Galerie   Spiele   Spenden   Startseite    Forum    Wiki    Suchen    FAQ    Registrieren    Login
Die Suche hat 16 Beiträge gefunden.
Autor Nachricht
Beitrag Forum: User-Stammtisch   Geschrieben: Di, 19. Aug 2014 15:54   Titel: Re: Fotobuch Schnell Gemacht!!!

Vor allem der letze Anbieter ist gut, dennoch fehlt mir einer der großem am Markt.
Nämlich http://www.myphotobook.de/
Der sollte IMO in der Liste nicht fehlen. Daher schreib ich ihn hier nochmal dazu.

LG
Beitrag Forum: digitale Bearbeitung   Geschrieben: Di, 22. Feb 2011 16:43   Titel: Suche Ein Gutes Bildbearbeitungs- Und Verwaltungsprogramm

Hallo zusammen,

nachdem sich meine Freundin nun eine Canon EOS 550 gegönnt hat, komme ich in die Verlegenheit mich auch mit der digitalen Fotografie zu beschäftigen. Ist ja eigentlich weniger meine Baustelle aber was solls...

Daher bin ich nun auf der Suche nach einem vernünftigen Bildbearbeitungsprogramm. Es muß keine Freeware sein (habe schon versucht mit Irfan zu arbeiten, ist aber irgendwie nicht meins und die Funktionen sind mir auch nicht ausreichend - oder ich kenne Sie nur nicht).
Des Weiteren wäre es toll, wenn das Programm gleichzeitig eine Bildverwaltung ermöglichen würde. Sozusagen ein digitales Fotoalbum. Das Ablegen der Fotos sortiert in einzelne Ordner im Explorer finde ich irgendwie nicht wirklich praktikabel, vor allem weil man für eine vernünftige Sortierung jedes Foto umbenennen muß.

Für Vor-/Ratschläge wäre ich sehr dankbar!

Gruß

Dirk
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: So, 10. Oct 2010 23:17   Titel: Re: Praktica TTL- Funktion

Hi,

ich habe den gleichen Blitz wie Du.

Ich stelle Blitz auf TTL und Kamera auf Auto, mehr muss ich nicht beachten. Durch die TTL-Funktion beider Systeme (Blitz und Kamera) ist auch indirektes Blitzen kein Problem. Der Sensor der Kamera gibt die Lichtmengeninformation beim Belichten/Blitzen an den Blitz weiter, welcher darauf automatisch die Brenndauer des Blitzes einstellt bzw. stoppt.

Bei mir leuchtet die Auto-Check-Lampe des Blitzgerätes auch nur kurz (ca. 1 Sekunde).

Du brauchst also nicht viel einstellen.
Sinnvoll beim Fotografieren naher Objekte und vor allem Gesichter ist, falls ein indirektes Blitzen nicht möglich ist, den ISO-Wert an der Kamera und am Blitz eine Stufe höher zu stellen. Dadurch glaubt das System, daß ein lichtempfindlicherer Film eingelegt ist und der Blitz leuchtet etwas kürzer. Daducht kannst Du verhindern, daß nahe objekte zu grell abgelichtet werden. Probiers einfach mal aus...

vg,

Tino
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Sa, 23. Jan 2010 12:58   Titel: Re: Praktica EE2 Defekt???

DCW hat folgendes geschrieben: [Beitrag anzeigen]
Sollte man die Kamera mit eingelegtem Film eigentlich besser immer gespannt oder ungespannt weglegen, bzw mit sich rum tragen?


Besser ist es, wenn Du die Kamera stets ungespannt liegen lässt bzw. transportierst. Erstens reduzierst Du die Gefahr des ungewollten Auslösens und zweitens hält die Mechanik, vor allem Federn, länger, da diese nicht unter Dauerbelastung stehen sollte.

viele Grüße,

Tino
Beitrag Forum: Fotowissen   Geschrieben: Sa, 27. Dec 2008 15:36   Titel: Objektive Und Den Richtigen Einsatz.

Kleine Objektivkunde

Man unterscheidet Objektive nach ihrem Aufnahmewinkel (bzw. ihrer Brennweite, was äquivalent ist).
Der Aufnahmewinkel hat aber nicht nur Einfluss auf den Bildausschnitt, er bestimmt auch maßgeblich Geometrie und Tiefenschärfe der Aufnahme.
Weitwinkel
Zu den Weitwinkelobjektiven gehört alles unterhalb von 35mm (28mm entsprechen 75°). Diese Objektive eignen sich besonders für Aufnahmen in Innenräumen und für Landschaften, aber Portraits werden damit unnatürlich verzerrt.
Ein besonderes Merkmal ist die vergrößerte Tiefenschärfe, das heißt, bei gleicher Blende wird ein größerer Bereich scharf abgebildet als bei größeren Brennweiten.
Unter den Weitwinkeln unterscheidet man außerdem die extremen Weitwinkel um 18mm Brennweite und die sogenannten Fisheye mit Brennweiten um 8mm können diese Objektive bis zu 180° Aufnahmewinkel erreichen (Vorsicht mit den eigenen Füßen).

Normalbereich
Das allgemeingültige Normalobjektiv gibt es nicht, für Kleinbildkameras ist es aber das 50mm Objektiv (das entspricht einem Aufnahmewinkel von etwa 45°), man sagt, dass es den Seheindruck am natürlichsten wiedergibt, sein Aufnahmewinkel entspricht etwa 45°.Kleinere Bildformate (insbesondere die kleinen Sensoren der Digitalkameras) verlangen Objektive mit kürzeren Brennweiten, um den selben Ausschnitt aufzunehmen.

Teleobjektive
Teleobjektive von 80mm bis 1000mm und darüber eigenen sich hervorragend, um weit entfernte Objekte heranzuholen (Aufnahmewinkel < 16°). Ein leichtes Tele (um 80-100mm) eignet sich auch gut für die Portraitfotografie, weil die Proportionen damit am besten wiedergegebne werden, längere Brennweiten lassen das Gesicht platt erscheinen.
Der Bereich der Schärfentiefe ist bei diesen Objektiven eingeschränkter als bei den Weitwinkeln, was man bei der Aufnahme beachten sollte 8und bei Portraits ebenfalls sinnvoll ist, da die Aufmerksamkeit auf den scharfen Bereich gelenkt wird). Hier muss dann eventuell stärker abgeblendet werden.
Außerdem verwackeln Aufnahmen mit Teleobjektiven leichter (Als Fausregel gilt: Belichtungszeit = 1/Brennweite, also bei 200mm etwa 1/250s), so dass kürzere Verschlusszeiten oder ein Stativ hilfreich sein kann. Nicht zuletzt helfen höherempfindliche Filme die letzten beiden Punkte auszugleichen.

Makro
Das Makroobjektiv ist eine Sonderform des Normal- oder Teleobjektivs. Der Trick dabei ist, dass diese Objektive so konstruiert sind, dass man wesentlich dichter an das zu fotografierende Objekt herankommt, so dass Abbildungsverhältnisse von 1:4 (4cm in der Wirklichkeit werden auf 1cm Film abgebildet) oder besser möglich werden.

Shiftobjektive
Fast exotisch ist die Aufnahme mit Shiftobjektiven. Diese Spezialisten werden vor allem bei Architekturfotografie eingesetzt. Dadurch, dass das Objektiv parallel zum Film Verschoben wird erreicht man, dass stürzende Linien (der Effekt, dass sich bei Gebäuden die von unteren her aufgenommen werden, die Proportionen stark verjüngen, bzw. das Gebäude nach hinten zu kippen scheint) unterdrückt werden.
Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: Fr, 19. Sep 2008 19:50   Titel: Kodak Kodachrome

Kodak Kodachrome



Kodak Kodachrome ist

  1. ein von 1916–1930 produzierter Zweifarbenfilm,
  2. ein von 1935 bis heute produzierter Umkehr- bzw. Diafilm,
  3. ein eingetragener Markenname der Firma Kodak,
  4. ein Musikstück von Paul Simon.



Der Kodachromefilm war der erste kommerziell erfolgreiche Dreifarbenfilm mit natürlicher Farbwiedergabe. Seit seinem Erscheinen im Jahr 1935 bis in die 1990er Jahre war er das bevorzugte Diafilmmaterial vieler Berufsfotografen und anspruchsvoller Fotoamateure. Kodachrome weist eine hohe Schärfe, Feinkörnigkeit sowie lebendige Farben auf, und ist in Archiven äußerst gut haltbar. Diese Eigenschaften wurden von anderen Filmen über ein halbes Jahrhundert lang nicht erreicht, weshalb der Kodachrome einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung der Farbfotografie ausübte.

Ein bezüglich der Farbwiedergabe qualitativ vergleichbarer Vorgänger, das 1907 von den Gebrüdern Lumiere auf den Markt gebrachte Autochrom, war für einen vergleichbaren kommerziellen Massenerfolg noch zu teuer und technisch zu umständlich gewesen.


Geschichte und Entwicklung


Vorgänger Zweifarbenfilm

Der technisch wie qualitativ nicht vergleichbare Vorgänger, der Kodachrome-Zweifarbenfilm, wurde zwischen 1916 und 1930 produziert und als Kinofilm genutzt. Die Aufnahmen wurden mit einer Spezialkamera mit Zwillingsobjektiv aufgenommen und dann auf Dipo-Film kopiert.

Das klassische Kodachrome

Das dem klassischen Kodachrome-Dreifarbenfilm zugrundeliegende Verfahren wurde von 1920 bis 1935 von den zwei Musikern und begeisterten Hobbyphotographen Leopold Godowsky und Leopold Mannes im Auftrag Kodaks entwickelt; diese erste Kodachrome-Emulsion wies eine Filmempfindlichkeit von 10 ASA auf. Es heißt, Godowsky und Mannes hätten bei ihren zu Kodachrome führenden Versuchsreihen in der eigenen Küche mangels korrekt genug laufender Uhren die exakte Entwicklungszeit stets durch das gemeinsame Pfeifen einer Beethovensymphonie bestimmt. Man spricht aufgrund der Namen der beiden Erfinder im Englischen auch scherzhaft davon, Kodachrome sei gemeinsam von God and Man („Gott und dem Menschen“) erschaffen worden.

Der Kodachrome-Umkehrfilm wurde erstmals im April 1935 als 16-mm-Schmalfilm vorgestellt; es handelte sich dabei um den ersten nach einem chromogenen Verfahren arbeitenden Farbfilm überhaupt sowie den „dienstältesten“ derzeit noch am Markt erhältlichen fotografischen Film.

Eigenschaften


Der Schichtträger der Kodachrome-Farbumkehrfilme besteht aus 0,135 mm dickem Celluloseacetat.

Die aufeinander abgestimmte Filmreihe bestand überwiegend aus dem K25, K64 und dem K200 mit den Filmempfindlichkeiten von 25, 64 und 200 ASA), für Super8 und 16 mm besaß darüber hinaus der K40 bis zu seinem Produktionsende 2005 eine besondere Bedeutung; Jahrzehnte zuvor war in beiden letzteren Formaten bereits die Fertigung des K25 eingestellt worden. Mittlerweile sind nur noch der K64 und K200 und das auch nur für 35 mm erhältlich, die Produktion des K25 wurde von Kodak 2002 auch für 35 mm eingestellt.

Der Kodachrome 25 besitzt eine Körnigkeit von 8 RMS, gemessen mit einem Mikro-Densitometer bei einer Messblendenöffnung von 48 µ und 12facher Vergrößerung. Das Auflösungsvermögen liegt bei einem Testobjektkontrast von 1.6:1 bei 63 Linien/mm sowie bei einem Testobjektkontrast von 1000:1 bei 100 Linien/mm (Herstellerangaben von 1998).

Der Kodachrome 64 besitzt eine Körnigkeit von 10 RMS, gemessen mit einem Mikro-Densitometer bei einer Messblendenöffnung von 48 µ und 12facher Vergrößerung. Das Auflösungsvermögen liegt bei einem Testobjektkontrast von 1.6:1 bei 63 Linien/mm bzw. bei einem Testobjektkontrast 1000:1 bei 100 Linien/mm (Herstellerangaben von 2002).

Der Kodachrome 200 besitzt eine Körnigkeit von 16 RMS, gemessen mit einem Mikro-Densitometer bei einer Messblendenöffnung von 48 µ und 12facher Vergrößerung. Das Auflösungsvermögen liegt bei einem Testobjektkontrast von 1.6:1 bei 50 Linien/mm sowie bei einem Testobjektkontrast von 1000:1 bei 100 Linien/mm (Herstellerangaben von 2002).

Funktionsweise


Der Kodachrome ist eigentlich ein dreischichtiger Schwarz-Weiß-Film. Die Schichten sind durch Farbfilter voneinander getrennt und zeichnen so die Intensität der drei additiven Grundfarben auf. Anders als bei „normalen“ Farbfilmen, die in der Regel nach dem E-6-Prozess verarbeitet werden, fehlen dem Kodachrome aber die Farbkuppler zur Farbwiedergabe; diese sind erst im Entwickler enthalten. Daher ist der Kodachrome unempfindlicher gegenüber falscher Lagerung (zu lange, zu heiß, zu feucht) als andere Farbfilme. Es soll schon originalverpackte Kodachrome-Filme gegeben haben, die (ohne tiefgekühlte Lagerung) mehr als 15 Jahre über das angegebene Haltbarkeitsdatum hinaus aufbewahrt wurden und dann nach Belichtung und Entwicklung trotzdem noch mittelmäßige Ergebnisse zeigten. Weil die Farbe erst während der Entwicklung entsteht, zählt der Kodachrome zu den chromogenen Filmen.

Das Fehlen der in die Emulsion eingebetteten Farbkuppler, die bei den E-6 Filmen diffusionsecht mit langen Molekülketten ausgeführt sein müssen, erklärt die höhere Schärfeleistung gegenüber diesen. Der Film ist daher für Großvergrößerungen optimal geeignet.

Die Entwicklung im K14-Prozess ist daher auch sehr aufwändig und muss in mehreren Schritten erfolgen. Sie wird nur von Kodak selbst durchgeführt und ist bereits im Filmpreis enthalten (nur Europa).

Kodachrome-Filme hatten immer nur Bedeutung als Film im professionellen bzw. semiprofessionellen Bereich. Diafilme auf der Basis des wesentlich einfacher zu handhabenden E-6-Entwicklungsprinzips sind marktbeherrschend.

Vor- und Nachteile


Die Kodachrome-Filme zeichnen sich allgemein aus durch ihre sehr hohe Schärfe, ihre äußerst natürliche und nuancenreiche Farbwiedergabe – vor allem von Hauttönen – und die hohe Farbbeständigkeit. Letztere Eigenschaft machte ihn lange Zeit zum bevorzugten Film für Anwendungen in Archiven (Museen, Kunstarchive).

Kodachrome ist das einzige Diamaterial, das in den dunklen Partien rotstichig wird, während andere Diafilme blaustichig werden. Dies verleiht Kodachrome-Dias einen wärmeren Bildeindruck. Die stärkere Betonung von Grüntönen führt zudem zu einem subjektiv verbesserten Bildeindruck von Landschaften, da Menschen Grün stark wahrnehmen.

Tests haben gezeigt, dass die hohe Haltbarkeit der Kodachrome-Farbstoffe nur für den Fall der Aufbewahrung im Dunkeln gilt, hier ist Kodachrome allen anderen Diafilmen für die bildmäßige Fotografie, die sämtlich nach dem E-6-Verfahren arbeiten, überlegen. Anders verhält es sich mit der Stabilität der Farbstoffe bei der Projektion: Der enorme Lichtdurchsatz während der Projektion führte bei Tests schon nach einer Stunde zu einem merklichen Ausbleichen (Dichteverlust von 0,1) von Kodachrome-Dias, E-6-Diamaterialien (z. B. Kodak Ektachrome, Agfachrome, Fujichrome) zeigten sich hier stabiler. Kodachrome-Dias sollten deshalb unbedingt in vollkommener Dunkelheit aufbewahrt werden!

Zukunft


2004 gab Kodak die Einstellung der Produktion analoger Kameras, sowie die Einstellung der Weiterentwicklung analogen Filmmaterials bekannt (wobei 2007 allerdings wieder neue Emulsionen vorgestellt wurden). Das Angebot an analogen Filmen wurde reduziert. Seit November 2006 gibt es nur noch ein Entwicklungslabor für Kodachrome weltweit, in den USA. Abzusehen ist, dass langfristig durch die Verbreitung der Digitalfotografie analoge Filme nur noch im Spezialhandel verfügbar sein werden und die Angebotsbreite sinken wird.

Digitalisierung (Scannen)


Ein gerahmtes Kodachrome-Dia lässt sich wie jedes andere Dia in einen Dia-Scanner einlegen. Das Ergebnis nach einem herkömmlichen Scan-Vorgang aber wird in fast allen Fällen nicht zu gebrauchen sein; meist wird es sehr blaustichig ausfallen. Einige Hersteller bieten in ihrer Scan-Software spezielle Kodachrome-Farbprofile zur Auswahl, die dies verhindern sollen. Für wirklich farbechte Scans ist allerdings eine IT8-Kalibrierung notwendig.

Da Kodachrome-Dias besonders feinkörnig sind, warten sie mit einem sehr hohen Auflösungsvermögen und einem sehr großen Dichteumfang auf. Möchte man bei der Digitalisierung hier keine Verluste in Kauf nehmen, ist also ein hochauflösender Scanner (min. 3000 dpi) mit großem Dichteumfang nötig.

Nahezu jedes Dia weist gewisse unerwünschte Defekte wie Staub, Kratzer, Fingerabdrücke und ähnliche auf, die heutzutage normalerweise schon beim Scannen erkannt und entfernt werden. Beim Scannen von Kodachrome-Dias gestaltet sich dieses jedoch schwierig. Viele Scanner besitzen einen zusätzlichen Infrarotkanal, dessen langwelliges Licht zwar durch das Dia jedoch nicht durch Staubpartikel dringt; so kann Staub sehr zuverlässig identifiziert und entfernt werden. In den Kodachrome-Dias (und auch in vielen Schwarzweiß-Dias) sind Silberhalogenide enthalten, die wie Staub das infrarote Licht reflektieren. Dies führt dann zu sehr verwaschenen Scans. Erst 2004 hat Nikon mit dem Super Coolscan 9000 ED den bisher einzigen Scanner auf den Markt gebracht, der mit Hilfe verbesserter Technologie (ICE Professional) zuverlässig staub- und kratzerfreie Scans von Kodachrome-Dias anfertigen kann. LaserSoft Imaging setzt seit Mitte 2008 in ihrer Software Silverfast eine weiterentwickelte Version der Staub- und Kratzerentfernung (iSRD) ein, die mit allen Nikon Filmscannern lauffähig ist und qualitativ hochwertige Ergebnisse erzielt.

Kodachrome-Song


1973 komponierte Paul Simon das Lied Kodachrome, das von seiner Jugend erzählt und bei dem Kodachrome-Filme eine wichtige Rolle spielen. Er widmete es dem Hersteller Kodak. Er sang das Lied auch 1981 bei der Wiedervereinigung von Simon &amp; Garfunkel im New Yorker Central Park.

Siehe auch


  • Konfektionierung
  • Aufnahmeformat
  • Zelluloidfilm und Sicherheitsfilm
Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: So, 30. Dec 2007 14:54   Titel: Grauwert

Grauwert


Wechseln zu: Suche


Der Grauwert in der Typografie wird vor allem durch Strichstärke, Laufweite, Wortabstand, Zeilenlänge und dem Zeilenabstand (Durchschuss) bestimmt. Ideal ist es, wenn alle oben genannten Merkmale so auf einander abgestimmt sind, dass der Text optimal lesbar ist.

Dieser Grauwert kann dann z. B. zum Vergleich mit einem Schwellwert bei einem Schwellwertverfahren verwendet werden.

In der Bildverarbeitung stellt der Grauwert den Helligkeits- oder Intensitätswert eines einzelnen Bildpunktes dar. Im Fall eines RGB-Farbwertes kann mit der Formel

Grauwert = 0,299·Rot + 0,587·Grün + 0,114·Blau

der Grauwert errechnet werden. Das Ergebnis ist ein Wert, der unabhängig von den Farben die Helligkeit des Bildpunktes wiedergibt. Die prozentuale Verteilung der Farben hängt mit der entsprechenden Farbempfindlichkeit der Augen zusammen. In der Bildverarbeitungs-Praxis wird diese Verteilung jedoch manchmal außer Acht gelassen und alle drei Farbkanäle werden gleich gewichtet.

In der Fernsehtechnik wird das Grauwertsignal (Luminanzsignal) noch heute im FBAS-Signal benutzt, um zum alten BAS-Signal (schwarz/weiß) kompatibel zu sein.





Kategorien:
Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: Sa, 29. Dec 2007 18:06   Titel: Montierung

Die Montierung ist der Teil, welcher (meist) auf einem Stativ befestigt, das Fernrohr trägt.

Die Montierung dient zum Anpeilen eines Objektes und ggf. zu dessen Nachführung. Je nach Einsatzgebiet unterscheidet man dabei zwischen azimutaler und parallaktischer Montierung.

Wichtig ist die richtige Dimensionierung der Montierung. Ein kleines Fernrohr auf einer übergroßen Montierung rechtfertigt diese nicht (Preisfrage). Ebenso ist der Einsatz einer parallaktischen Montierung bei visuellen Beobachtungen (vor Allem Mond und Planeten) nicht zu empfehlen, da das Anpeilen der Objekte meist länger dauert als die Beobachtung. Zudem kommt, daß diese Montierungen erst mühsam ausgerichtet wrden müssen. Für schnelle und einfache Beobachtungen eignen sich daher azimutale Montierungen besser.
Eine zu "kleine" Montierung für ein großes Newton-Fernrohr führt zu instabilen Verhältnissen. Die Monti ist dann mit dem Gewicht der Fernrohres überfordert. Es kommt dann häufig zu Schwankungen und Vibrationen durch Stellbewegungen und Trittschwingungen durch die eigenen oder andere Füße....


Siehe auch:
Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: Sa, 29. Dec 2007 18:04   Titel: Dobson

Image

Das Dobson ist nach seinem Erfinder John Dobson benannt.

Es dient vor allem der einfachen und unkomplizierten Beobachtung von himmelsobjekten ohne komplizierte Nachführung und einstellung der Koordinaten.

Aufbau:

Newton-Teleskop mit sehr großen Spiegeldurchmesser
Rockerbox als azimutale Montierung

Die Nachführung erfolgt manuell und azimutal und ist sehr leichtgängig (Teflonbeschichtungen)
Das Dobson dient vor allem der Beobachtung von Planeten, Sonne und Mond. Auch lichtschwächere Objekte (z.B. Galaxien) lassen sich aufgrund der großen Objektivdurchmesser gut beobachten.
Für die Astrofotografie ist das Dobson nur bedingt geeignet, da eine Nachführung in der Rektaszension (Stundenachse) nicht möglich ist.
Beitrag Forum: Partybilder   Geschrieben: So, 11. Nov 2007 16:51   Titel: Tipps zur Konzertfotografie

Konzertfotografie



Brauchbare Ergebnisse sind von enorm vielen Faktoren abhängig. Da sind die meist schlechten Lichtverhältnisse, eine Luft zum Schneiden - teilweise Temperaturen, die einer Sauna gleichkommen - Kabel, die ein Meer an Stolperfallen bereithalten, keinen ausreichenden Platz, um Filmmaterial, Objektiv etc. zu wechseln, keine Blitzerlaubnis (finde ich jedoch nicht unbedingt tragisch - mehr dazu s.u.), eine Lautstärke (und sei es auch die Lieblingsband), die einem fast das Trommelfell platzen läßt - wenn einem nur der sichere Standpunkt an den Boxen bleibt - kreischende und schupsende Fans, eine Security, die nur darauf wartet, einem den Job zu vermasseln und so weiter und so fort...

Selbst bei Open-Air-Veranstaltungen treffen viele der vorgenannten Faktoren zu, auch wenn die Lichtverhältnisse wesentlich besser sind. Im Sommer hat man allenfalls - je nach dem - mit den Schweißperlen auf der Stirn zu kämpfen. Bei einer der Open-Air-Veranstaltung bin ich z.B. zwei Tage lang jeweils über 10 Stunden bei ca. 35°C auf dem Platz, mit der kompl. Fotosausrüstung um den Hals hängend, herumgelaufen bzw. habe an der Bühne gestanden. Trotz der enormen Anstrengung hat es sehr, sehr viel Spaß gemacht und das ist mit das Wichtigste.



Die Musiker

Dann kommen wir zu den Musikern selbst: entweder schätzen sie die Arbeit eines Fotografen, wie die eigene oder sie sind über alles erhaben und betrachten sie nur als notwendiges Nebenher. Man hat entweder nach einer bestimmten Vorgabe der Musiker etc. das entsprechende Bildmaterial abzuliefern oder aber, sie lassen einem freie Hand. Entweder zählen die Fotografen nur zu den Störenfrieden oder aber: sind sie nicht zur Stelle, hält man sie für unentbehrlich. Und zum guten Schluß folgt dann noch die Diskussion über die (Vervielfältigungs-)Rechte am Bild ...., sofern diese nicht vorher abgeklärt wurden. Das Letztere ist nicht der Fall, wenn man aus eigenem Ermessen fotografiert und nicht von den Musikern beauftragt wurde, sondern lediglich die Genehmigung hat, das Konzert mit der Kamera zu begleiten. Geht es jedoch darum, Fotos für ein CD-Cover o.ä. abzuliefern, muß man sich mit dem Thema "Urheberrecht" schon ernsthaft auseinandersetzen. Sollte etwa die Band eines der Fotos für so unschlagbar gut befinden, daß es tausendfach als CD-Cover verwendet wird, muß man schon sehr genau aufpassen, daß man als Fotograf nicht leer ausgeht und das Recht auf Namensnennung gewahrt bleibt. Insbesondere den Amateurfotografen wird "gutes Material" schnell aus der Hand genommen und hinterher bleibt nur noch Enttäuschung derselben, wenn diese plötzlich im CD-Shop von den eigenen Fotos ihrer Lieblingsband angelächelt werden - dies nur als Beispiel. Hier spricht die Tatsache für sich, daß "gutes Material" wohl sonst kaum an dieser Stelle anzutreffen gewesen wäre. Ebenso unterschätzen leider immer noch eine Menge Musiker, die Nacharbeit des Fotografen. Die Rennerei zum Labor, das oft stundenlange Vorsortieren, anschließende Treffen und Bilddiskussionen mit den Musikern, die Auswahl bestimmter Bilder, weitere Vervielfältigungen, Vergrößerungen, Fahrtkosten und ... und .... und - um hier nur einige Beispiele zu nennen.



Praxis

Grundsätzlich darf bei einem Live-Konzert an Filmmaterial keineswegs gespart werden, bei aller Technik und allem Können gehört hier ebenso eine gute Portion Glück dazu, die Musiker im richtigen Augenblick unter den vorgenannten Bedingungen mit der Kamera "einzufangen". Alles in allem ist der Bereich Konzertfotografie trotzdem eine besondere Herausforderung. Ich versuche von vornherein, dieses musikalische Erlebnis mit der Spannung des Fotografierens zu verbinden. Wie schwierig das ist, dürfte inzwischen klar sein. Daher steht für mich der Musiker als Mensch im Vordergrund, der in der Lage ist, eigene (oder auch nicht ;-) Klangwelten zu präsentieren. Dazu ist es meist erforderlich, diese(n) bereits vor dem Konzert kennenzuleren und sich mit ihm gemeinsam über die Fotografie auseinanderzusetzen. Das gelingt natürlich nicht immer, denn es ist bekannter Weise sehr schwierig, hier einen Zeh zwischen verschlossende Türen zu setzen. Mit viel Geschick und Einfühlungsvermögen muß den Musikern oder den Verantwortlichen klar gemacht werden, daß es nicht in erster Linie um die Herstellung eines Massenproduktes geht, sondern um die Dokumentation kleiner und großer, mitunter einmaliger, Erlebnisse. Wenn dann von vornherein Sympathien zwischen Musiker und Fotograf entstehen, ist das die wichtigste Basis für gute Ergebnisse. Denn man geht dann, trotz der harten Bedingungen vor Ort, ganz anders an diese fotografische Aufgabe heran. Und der Fotograf wird nicht als "notwendiges übel", sondern als Teil des Ganzen betrachtet.

Ausrüstung

Von der Ausrüstung her, sollte man "sparsam" an die Sache herangehen: zwei Kameras umhängen, um sich den Objektivwechsel unter den vorherrschenden Bedingungen möglichst zu ersparen und ggfs. eine Fotoweste, um das (reichliche) Filmmaterial in unmittelbar greifbarer Nähe zu haben. Es sollten möglichst lichtstarke Objektive verwendet werden. Das 50 mm ist eine gute Alternative zum Weitwinkel, um die kompl. Bühne aufnehmen zu können oder auch nur einzelne Ausschnitte, wenn man nahe genung an das Geschehen herankommt. Ebenso ein Zoom-Objektiv mit entsprechend längerer Brennweite, wenn einem der Platz auf oder unmittalbar an der Bühne verwehrt bleibt und, um die Musiker auf dem hinteren Teil der Bühne fotografieren zu können. In der "Available Light Photographie" ist die Wahl des richtigen Filmmaterials ein wichtiger Faktor. Ich verwende hauptsächlich Material mit Iso 400/27° und ggfs. entsprechend auf Iso 1000/31° belichtet und entsprechend gepusht werden kann. Da ich vorzugsweise viel im s/w-Bereich fotografiere, habe ich auch sehr gute Ergebnisse mit Iso 3200/36° erzielt, wenn man die grobe Körnung geschickt einsetzt. Speziell diese Aufnahmen stießen auch auf Gegenliebe bei den Musikern. Entscheidend ist dabei natürlich auch, daß ich bei Live-Konzerten sehr gerne experimentell fotografiere. Bewegungsunschärfen sind zu dem ein interessantes Stilmittel und man sollte sie daher nicht scheuen, sondern ruhig in Kauf nehmen. Auf den Einsatz eines Blitzgerätes sollte möglichst verzichtet werden. Es stört meist nicht nur die Musiker, sondern auch die Konzertbesucher. Zudem machen gerade die schwierigen Lichtverhältnisse den Reiz an der Konzert- und Bühnenfotografie aus und die Stimmung läßt sich intensiver "einfangen". Inzwischen hat die digitale Fotografie natürlich in vielerlei Hinsicht der analogen Fotografie den Rang streitig gemacht. Doch auch hier gilt: eine ruhige Hand, ein gutes Auge und das schnelle Erfassen der Bühnensituation sind die Basis für gute Konzertfotos.

Bildgestaltung

Interessant und ein wichtiger Punkt ist zudem auch der gewählte Ausschnitt. Nicht immer müssen es die Musiker selbst sein, die den bildwichtigsten Teil darstellen. Die Hände des Gitarristen, das Gesicht eines Jazz-Musikers in seiner absolut vertieften Mimik, die fliegenden Sticks des Drummers oder nur der Teil eines Instrumentes ... können faszinieren und erweitern die Bildvielfalt der Konzertfotografie erheblich. Alles in allem gibt es kein Patentrezept in Sachen Konzertfotografie. Lediglich die Erfahrung und der Mut zum Ausprobieren führen einen Schritt für Schritt an diese Aufgaben heran. Das hier Geschriebene beruht lediglich auf meinen eigenen Erfahrungen und diese zu erweitern, ist für mich immer wieder eine Herausforderung.

Text & Fotos (c) by Alex We Hillgemann
Beitrag Forum: Ausstellung posten   Geschrieben: Mi, 19. Sep 2007 18:57   Titel: 23.09.2007 - BORIS MIKHAILOV - Sandwich
Vom 23. September 07 bis 25. Oktober 07

23.09.2007 - BORIS MIKHAILOV - Sandwich

Barbara Gross Galerie, München
18. September - 20. Oktober 2007


Boris Mikhailov zählt zu den bedeutenden Fotografen unserer Zeit. Seit den sechziger Jahren entwickelt er einen Bilderkosmos, der eindringlich vom Leben der einfachen Menschen im kommunistischen Russland erzählt. Fotografie war damals an strenge Regeln und Kontrollen gebunden. Boris Mikhailov wendet sich gegen diese Vorschriften und richtet seine Kamera auf das Private und Persönliche, das Leben seiner Freunde und Bekannten, Sexualität und den schleichenden Verfall seiner Heimatstadt Kharkov.

Fast vier Jahrzehnte nach ihrer Entstehung präsentieren wir in unserer Ausstellung die Serie Sandwich. In den späten sechziger und siebziger Jahren entstanden, steht sie für die poetische Seite seines konzeptuellen Frühwerks.

Die Ãœberblendung von Motiven führt zu inhaltlicher Vieldeutigkeit, in der sich ironische Anspielungen auf Nahrungsmittelknappheit, die triste Wohnsituation oder der Wunsch nach einem eigenen Automobil ebenso verbergen wie die tabuisierte Darstellung von Nacktheit und Sexualität. Er bildet das Leben der Menschen nicht nur ab, sondern reflektiert den Zustand der Gesellschaft. Die Montage von Bildern mit gegensätzlicher Bedeutung offenbart für Boris Mikhailov nicht nur seine eigene gespaltene Identität, sondern auch die Widersprüche und Zwiespältigkeiten Russlands allgemein. Die Ãœberlagerung zahlreicher Motive mit Aufnahmen gesprungener oder zerbröckelnder Oberflächen steht symptomatisch für den Zusammenbruch der sowjetischen Gesellschaft.

Boris Mikhailov beschränkt sich in Sandwich nicht auf die Darstellung des Verfalls. Er überblendet einzelne Motive mit idyllischen Landschaften oder schönen Frauen, erzielt durch die Kombination ironische oder humorvolle Situationen. Das Ãœbereinander lässt eine tonige Farbigkeit entstehen, die sich wie ein nostalgischer Schleier über die Aufnahmen legt. Tragik und Härte des Gesehenen offenbaren sich so erst auf den zweiten Blick.

Boris Mikhailov verbindet in Sandwich zwei für ihn grundlegende Elemente der russischen Gesellschaft: Schönheit und Leid. Er zeigt das reale Leben, die restriktiven Verhältnisse und Entbehrungen, vor allem aber die Schönheit Russlands, den Reichtum an Träumen und Phantasien, die nicht kontrollierbar sind.

Boris Mikhailov, geboren 1938 in Kharkov in der Ukraine, lebt heute in Kharkov und Berlin. Zu seinen wichtigsten Auszeichnungen zählen der Citibank Photography Prize und der Hasselblad Award. Seine Arbeit wird in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt, zuletzt in einer großen Retrospektive im ICA Boston. Er vertritt die Ukraine auf der diesjährigen Biennale in Venedig. Ebenfalls 2007 erschien im Phaidon Verlag der erste umfassende Katalog zu Sandwich.

Barbara Gross Galerie
Thierschstr. 51, 80538 München
T +49 (0)89 296272
F +49 (0)89 295510

www.barbaragross.de
Di-Fr 13-18.30 Uhr, Sa 11-14 Uhr
Beitrag Forum: Astrofotografie   Geschrieben: Sa, 15. Sep 2007 16:59   Titel: Astrofotografie mit einfachen Mitteln

Wer sich mit der Astrofotografie erstmalig beschäftigen möcht, sollt klein anfangen. Dazu eignen sich vor Allem Sternspuraufnahmen, da diese relativ einfach zu erstellen sind.

Hier mal eine Liste der nötigsten Ausrüstungsgegenstände:
  • eine voll manuelle Spiegelreflexkamera, elektronische Kameras haben den Nachteil, daß die Batterien zum Offenhalten des Verschlusses sehr schlell entladen sind.
  • einen Drahtauslöser, damit bei Stellung "B" (also beliebige Belichtungszeit) der Auslöser fixiert werden kann.
  • ein Stativ. Das muss kein teures Stativ sein, jedoch sollte es sehr stabiel und vor allem windfest sein.
  • DIA-Filme. Farbnegativfilme eignen sich nur bedingt. Der DIA-Film zeigt die echten Resultate der verschiedenen Belichtungszeiten. Das Fotolabor kann bei DIA auch nicht an den Tonweten und Farbtönen herumspielen.
  • Wechselobjektive. Besser sind Weitwinkelobjektive mit fester Brennweite



Objektive

Je höher die Brennweite, desto größer werden die Strichspuren bei gleicher Belichtungszeit. Hier mal eine Formel für die Belichtungszeit bei mittlerer Deklination, damit keine Strichspuren entstehen:





Weitwikelobjektive eignen sich somit am besten, vor allem bei großen Himmelsausschnitten. Festbrennweiten sind zu bevorzugen, da diese Objektive lichtstärker sind und sich die Brennweite währen der langen Belichtungszeit nicht ändern kann (und dadurch die Bilder unscharf werden).

Kamera, Scharfstellen, Auslösen

Manuelle Kameras mit weichem Spiegelschlag oder Spiegelvorauslösung mit glatter Mattscheibe sind am besten, diese sind aber meist sehr teuer. Um noch relativ gut scharf zu stellen, könnte man die Blende weiter schließen, das geht aber auf kosten der Belichtungszeit. Bei Kameras mit harten Spiegelschlag emfielt sich, vor dem Auslösen das Objektiv mit einem Hut o.Ä. zu bedecken. Nach dem Auslösen wird der Hut dann vorsichtig vom Objektiv genommen.


Erschütterungen, Wackeln

Ein stabiles und schweres Stativ verhindert Verwackeln durch Wind. Um Erschütterungen zu vermeiden, sollte man sich möglichst nicht bewegen.


Belichtungszeit

Belichtungszeiten immer schön notieren und Belichtungsreihen mit verschiedenen Zeiten anfertigen. Während der Belichtung sollte man jede Art von Störung ausschliessen. Seitenlicht und Streulicht kann man durch Objektivblenden minimieren. Rauchen während der Belichtung kann zu Qualitätseinbußen des Bildes führen. Die Glut der Zigarette ist eine zusätzliche Lichtquelle und der Rauch kann das Blickfeld vernebeln.


Sternenspuren als gestalterisches Mittel

Jeder Astrofotograf möchte die wirklich interessanten Objekte fotografieren, aber auch einfache Sternspuraufnahmen können einem Foto sehr viel Charakter geben.
Hier mal ein paar Beispiele:

Sternspuraufnahme am Horizont, Sternbild Stier. Durch die Bäume und dem hellen Horizont erhält das Bild einen mystischen Charakter.









Sternspuraufnahme Sternbild Stier. Der Hochspannungsmast wurde mehrfach manuell angeblitzt.










Sternbild Schwan mit Milchstrasse und Nordamerika-Nebel. Jedoch keine Sternspur, sonder nachgeführt am Fernrohr.










Sternspur Großer Wagen, man sieht, das es Regionen am Himmel gib, die nicht viel hergeben für Sternspuraufnahen.










Fazit:

Mit viel gestalterischer Phantasie kann man Sternspuren als interessantes Gestaltungsmittel für Landschafts- oder Architekturfotos verwenden. Die Sternspurfotografie eignet sich als guter Einstieg in die Astrofotografie. Dadurch lernt man den Himmel und den Umgang mit Störerscheinungen besser kennen. Jeder sollte klein anfangen und sich nach und nach dem komplizierteren Dingen (z.B. Deep Sky, Planeten....) widmen.

interne und externe Links



Fotowiki - Astrofotografie
Bildergalerie "Astro" in Optisches-Werk
Deep Sky Beobachtungen

Astrofotografie.org
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Mi, 18. Apr 2007 20:49   Titel: Praktica BX20 Spiegelvorauslösung/Abblendtaste

Hi,

das habe ich bei Wikipedia gefunden. Weitere Infos sieht man in den Weblinks auf der genannten Seite....

Zitat:
Spiegelvorauslösung Wer sich ein bisschen näher mit der Fotografie mit Spiegelreflexkameras beschäftigt hat, der weiß, dass die Funktion der Spiegelvorauslösung (Mirror up) ein besonders (seltenes) Ausstattungsmerkmal bei Spiegelreflexkameras aller Art ist und nur bei den allerwenigsten (= teuersten) überhaupt vorhanden ist. Durch die Spiegelvorauslösung wird vermieden, dass der im Moment der Aufnahme hochklappende Spiegel Schwingungen im Kameragehäuse verursacht und somit verwackelte Bilder hervorruft (das tritt vor allem bei der Verwendung von längeren Brennweiten (z.B. 200mm) in Verbindung mit längeren Belichtungszeiten - man sagt im Bereich von 1/15s bis 1/2s - auf).

Und so funktioniert der Spiegelvorauslösungstrick bei der BX20: Die Kamera darf nicht aufgezogen sein. Dann muss man die Kamera spannen, während man gleichzeitig die Abblendtaste gedrückt hält. Danach ist der Spiegel hochgeklappt und der Verschluss noch geschlossen. Nun muss man am Belichtungszeiteneinstellrad eine Festzeit im Bereich von 1/1000s bis 1s wählen (der Trick funktioniert leider nicht bei Stellungen Blitz, B, Automatic !). Während man die Kamera nun auslöst ist gleichzeitig der Knopf für die Messwertspeicherung zu drücken. Ergebnis: Eine künstlich herbeigeführte Spiegelvorauslösung, die in keiner Anleitung zu finden ist!


Bleibt nur die Frage nach der Abblendtaste. Also meine BX20 hat keine Abblendtaste, nur meine älteren Modelle (z.B. MTL 5B) haben eine...

Auf http://praktica-b.org/bx20.htm und auf http://www-user.tu-chemnitz.de/~uhr...ktica_bx20.html wird auch aufgeführt, daß die BX20 angeblich einen Abblendhebel hätte...
...Entweder bin ich blöd oder blind oder es gibt verschiedene Versionen der Kameratypen oder die Infos sind schlichtweg falsch?!

LG,
Thyno
Beitrag Forum: Ausstellung posten   Geschrieben: Mo, 12. Mar 2007 09:09   Titel: Re: Fotoausstellung Am 10.März 2007 RÃœCKBLICK

Rückbilck:

Die Fotoausstellung in der Boofe war sehr gut besucht, auch die musikalische Untermalung von DJ-Roberton passte sehr gut zur lockeren und gemütliche Atmosphäre. Die Fotografen wurden von sehr interessierten Gästen in tiefe Gepräche verwickelt (Fachsimpeln, Infos über die Sächsische-Schweiz und zur Biografie der Fotografen...).

Alles in allem hatte ich, obwohl ich leider nur kurz reinschnuppern konnte, einen sehr positiven Eindruck von der Ausstellung und freue mich schon auf die nächste. Hoffentlich hab ich dann mehr Zeit, denn ich will auch mal wieder was ausstellen.

An Andreas Christl und Alexander Piec:

Wenn Ihr wollt, könnt ihr die Fotos der Ausstellung in die Album-Kathegorie "Fotos für interne Beiträge" laden. Dann könnt ihr hier in dem Forumsthema einen Beitrag schreiben. In diesem verlinkt ihr dann die Bilder aus der Galerie. Bei Fragen oder Problemlösung schreibt mir eine PM.

LG

Thyno
Beitrag Forum: Fotowissen   Geschrieben: So, 25. Feb 2007 21:36   Titel: DIA vs. Negativ

Für viele stellt sich die Frage nach dem richtigen Film erst gar nicht. Entweder weil sie digital fotografieren, oder sich über die richtige Filmwahl noch keinen Kopf gemacht haben...... Aber hier nun mal ein paar grundlegende Sachen im Bezug auf die Filmwahl:

1. DIA vs. Negativ

Vorteil DIA:
  • farbecht und sehr kontrastreich
  • ein DIA gibt die "wirkliche" Wirklichkeit wieder, da kein Fotolaborant daran herumpfuschen kann
  • Diabetrachtung hat eine ganz besondere Atmosphäre, ein Hauch von Kino, die Dunkelheit
  • vor Allem Astrofotografen schwören auf DIA, da diese farbechter sind, den Rotanteil besser wiedergeben und den Schwarzanteil auch wirklich schwarz darstellen.
  • Jede kleine Änderung an der Blende oder Belichtungszeit wirkt sich gut sichtbar auf die Qualität des DIAs aus.
  • DIA-Entwicklung ist günstiger als Papierbilder (zumindest derzeit noch...


Nachteil DIA:
  • ein DIA verzeiht keine Belichtungsfehler, da im Gegensatz zu einem Papierabzug das DIA im Labor standartisiert entwickelt wird. dabei darf der Laborant nicht am DIA-Film rumpfuschen.
  • Die Betrachtungsart ist nicht gerade praktisch...
  • Die Archivierung von gerahmten DIAs ist unpraktischer als von Papierabzügen
  • digitale Bearbeitung von Dias ist nicht so einfach wie bei Papier-Bilder, da 1. die Scanner teurer sind und 2. diese nicht die gleiche Abtastqualität wie Flachbettscanner besitzen. Das ist vor Allem beim Kontrast, der Schärfe und den Farben zu erkennen....



Vorteil Farbnegativ:

Wenn man dort bei der Belichtung etwas falsch macht, merkt man es meist überhaupt nicht (kann auch Nachteil sein). Archivierung und Einscannen sind relativ unproblematisch. Es gib je jede Menge schicker Fotoalben und günstige Flachbettscanner... das kann sogar ein Blinder ohne daß die Qualität leidet.

Nachteil Farbnegativ:

Durch den Papierprint im Labor kommt es besonders bei Astroaufnahmen oder anderen angeblich unter-/überbelichteten Aufnahmen zu Problemen. Der Printer regelt so lang die Tonwerte "hin und her", bis das Bild einem bestimmten Standard entspricht. Daß der Standard aber nicht das ist was man fotografieren wollte, weiss das Labor leider nicht... So wird schwarz zu Grau und ein strahlendes Weiss wirkt relativ verdreckt...
Weiterer Nachtei ist, daß man nur geringe Unterschiede bei verschiedenen Belichtungszeiten erkennt (für viele ein Vorteil, für Leute die aber RICHTIG fotografieren lernen wollen ist es ein Nachteil...)


Was nun wirlich das Beste von beiden ist, kommt sicherlich auch immer auf das Objekt an. Wer aber seine "Künste" mal austesten möchte, der fotografiert mal eine ganze Weile mit DIA.

LG
Thyno
 
Seite 1 von 2 Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [Sommerzeit aktiviert]