Galerie   Spiele   Spenden   Startseite    Forum    Wiki    Suchen    FAQ    Registrieren    Login
Die Suche hat 16 Beiträge gefunden.
Autor Nachricht
Beitrag Forum: digitale Bearbeitung   Geschrieben: Di, 22. Feb 2011 20:00   Titel: Re: Suche Ein Gutes Bildbearbeitungs- Und Verwaltungsprogram

Hallo,

ich persönlich benutze GIMP. Erstens ist es Freeware, zweitens bietet es (womöglich) eine Reihe an Funktionen (wenn man sie kennt und einzusetzen weiß).

In wie fern es sich zum Verwalten eignet, kann ich nicht sagen, da sich die Anzahl meiner Bilder bisher in Grenzen gehalten hat.

Ich weiß nicht, ob ein gutes Bearbeitungsprogramm auch gleichzeitig ein gutes Verwaltungsprogramm sein kann. Ich glaube, da hilft Dir nur die Suche im Internet.

So z.B. hier:
Artikel Bilderverwaltung bei Wikipedia
Auszug:
Programme zur Bilderverwaltung


* 4images (Serveranwendung, proprietär, plattformunabhängig)
* ACDSee (Desktopanwendung, proprietär, Windows)
* Adobe Bridge (Desktopanwendung, proprietär, Windows, Mac OS X)
* Adobe Photoshop Lightroom (Desktopanwendung, proprietär, Windows, Mac OS X)
* Aperture (Desktopanwendung, proprietär, Mac OS X)
* BrandMaker Medien Pool (Serveranwendung, proprietär, Windows, Mac OS X, Linux)
* Canto Cumulus (DAM, proprietär, Windows, Mac OS X)
* CyberLink MediaShow (Desktopanwendung, proprietär, Windows)
* Digikam (Desktopanwendung, Open Source, Linux, Mac OS X)
* easydb (Serveranwendung, webbasierend, proprietär, plattformunabhängig)
* eyebase mediasuite (webbasierend, plattformunabhängig)
* F-Spot (Desktopanwendung, Open Source, Linux)
* Fotoware (Desktopanwendung, Serveranwendung, Webdienst, proprietär, Windows und Mac OS X)
* GERBING Fotoalbum (Desktopanwendung ,proprietär, Windows)
* Imabas (Serveranwendung, proprietär, Windows)
* IMatch (Desktopanwendung, proprietär, Windows)
* iPhoto (Desktopanwendung, proprietär, Mac OS X)
* Manja Digital (Serveranwendung, Webdienst, proprietär, Windows, Mac OS X, Linux)
* Picasa (Desktopanwendung/Webdienst, proprietär, alle Betriebssysteme)
* pic2base (Client-/Serveranwendung, Open Source, Server: Linux, Client: beliebiges Betriebssystem)
* Pixafe (Client- und Serveranwendung, proprietär, Windows)
* ResourceSpace (Client-/Serveranwendung, Open Source, Server: Linux, Client: beliebiges Betriebssystem)
* toppic (Serveranwendung, Windows)
* ThumbsPlus (Desktopanwendung, proprietär, Windows)
* XnView (Desktopanwendung, proprietär, Windows, Linux, Mac OS X)




Viele Grüße,

Tino
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Sa, 01. Jan 2011 20:44   Titel: Re: BX 20 Mit Blockiertem Spiegel

Hallo,

ich hebe meine Kameras auch nur in die Werkstatt gegeben als mal etwas kaputt war. Ich kann leider nicht viel dazu sagen.

Vielleicht kann der Nette Herr von dresdner-kameras.de weiterhelfen.

vg,

Tino
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Fr, 31. Dec 2010 18:55   Titel: Fragen Zur Praktica DCZ 5.8

Zuerst mal Hallo! Auf der Suche nach einem Praktica-Forum bin ich natürlich genau hier gelandet.

Der Fall ist nämlich folgender: Weg vom Megapixel-Wahn wollte ich mir eine gute ca. 5 Megapixel kaufen. Neu gibt es so was ja nicht mehr, also habe ich mir bei Ebay, auf Grund guter Kritiken, die ich z. B. bei den Amazon-Rezensionen gelesen habe, eine Practica DCZ 5.8 ersteigert. Leider haben wir ja gerade die dunkle Jahreszeit, deshalb kann ich sie nicht so richtig testen. Noch mal leider, ist auch die Bedienungsanleitung nicht gerade sehr ausführlich, so das ich nun mal ein Frage hätte.

Wenn ich auf ein Motiv scharf stelle wird der Fokusbereich grün, die Betriebsleuchte orange. Oft wird aber der Fokusbereich lila und die Betriebsleuchte blinkt grün. Ich schätze mal, dass dann nicht scharf gestellt werden konnte, die Bedienungsanleitung schweigt sich dazu aus. Ist doch so, oder?

Das passiert eigentlich ziemlich oft, da wo meine anderen Kameras noch ohne Probleme fokussieren, hat die Praktica anscheinend Probleme. Besonders in gut beleuchteten Innenräumen sollte man doch noch gut fotografieren können, oder? Was hilft da der Blitz, wenn man nicht fokussieren kann?

Trotz dieser Fragen, bin ich aber doch zufrieden mit der Kamera. Zum Beispiel bin ich ein Freund des 16:9-Formats, und von allen Kameras die ich besitze (inzwischen 8) ist die Praktica die einzige die dieses Format direkt anbietet. Das einzublendende Raster, das ich gerne zur Bildgestaltung einsetze hat auch nicht jede Kamera. Zwischendurch hat sich ja auch mal die Sonne sehen lassen, und die Bilder die ich da geschossen habe lassen mich hoffen das die Kamera im Frühling/Sommer/Herbst ihre wahren Stärken zeigen wird. Wenn es sich erweisen sollte das ich sie nur als Schönwetter-Kamera einsetzen kann, wäre das nicht schlimm, da ich bei schlechten Sichtverhältnissen ja auf andere Kameras zurück greifen kann.

Tja, das war es dann erst mal. Bin nun sehr gespannt ob jemandem etwas zu meinen Fragen sagen kann-
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Fr, 31. Dec 2010 12:28   Titel: Re: BX 20 Mit Blockiertem Spiegel

Hey AK!
Leider habe ich von der B Baureihe keine Ahnung. Aber ich bin mir sicher Thyno kann da eher was zu sagen. Nur scheinbar war er schon länger nicht mehr online...
Gruß
Dirk
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Do, 18. Nov 2010 16:37   Titel: Re: Hilfe Bei Praktica Modellbestimmung Benötigt

Hallo Bastilo,

so auf den ersten Blick würde ich auck sagen, daß es eine Praktica IV ist mit der Hummel-Nr. 139. Jedoch verstehe ich das mit dem Schnellspannhebel auch nicht.

Normalerweise müsste dieser Hebel an der Unterseite angebracht sein. Eventuell wurde dieser bei Deiner Kamera irgendwann mal demontiert?

Der prismenaufsatz Deiner Kamera schein auch nicht original praktica zu sein,oder? Auf Deinem ist gar kein Schriftzug zu erkennen.

Leider kann ich Dir nicht weiter helfen.

Viel Glück dennoch weiterhin bei Deiner Recherche.

vg,

Thyno
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Mo, 14. Dec 2009 09:43   Titel: Re: Praktica EE2 Defekt???

Hallo Thyno,

vielen Dank für deine Antwort. Beim www.akkushop.de kann man die PX21 noch kaufen. Das sollte also nicht das größte Problem sein. Ob sich eine Reparatur noch lohnt muß ich dann wohl mal klären. Ich habe schon viel alten Kram in meinen Vitrinen stehen. Aber irgendwie mag ich den Gedanken nicht etwas hin zu stellen, daß nicht funktioniert. Meine 'Ausstellungsstücke (alte Schreibmaschinen, Rechenmaschinen, Telefone, etc.) sind eigentlich alle noch funktionstüchtig.

Ich werde dann mal Bescheid sagen, wie es weiter gegangen ist.

Gruß

DCW
Beitrag Forum: Technik   Geschrieben: Sa, 22. Aug 2009 01:43   Titel: Praktica Super Tl 3

hallo ich habe mir heute diese wunderbare alte kamera gekauft und versuche seit stunden sie zu öffnen aber es geht nicht.
kann mir jemand sagen wo da der trick liegt oder hat jemand nen link zu einem handbuch das zur tl 2 hab ich schon gefunden aber da ist das gehäuse anders. bitte helft mir bin völlig verzweifelt
Beitrag Forum: User-Stammtisch   Geschrieben: Do, 01. Jan 2009 03:38   Titel: Re: Tiefenschärfe

Hallo,

um eskurz zu sagen:

je blendenzahl desto tiefenschärfe (für Landschaften z.B.gut)

je weiniger Blendenzahl, desto weniger Tiefenschärfe (z.B.für Portait gut)

Dabei ist zu beachten: je höher die Blendenzahl, desto geringer die Blendenöffnung. Blendenzahl= wie oft passt die geöffnete Blende in die Brennweite des Objektives.Bei Blende 11 und Brennweite gleich 50 mm bedeutet es, daß die Länge der Blende gleich 11mal in die Brennweite des Objektives passt. Wie weit ist die Blende geöffnet? Antwort: 50mm geteilt durch 11......

Äquivalenzen zur Belichtungszeit:

Blende 12 bei 250/Sekunde Belichtungszeit ist gleich Blende 6 bei 125/Sekunde Belichtungszeit. Folgt: Lichtmenge auf dem Folm oder Sensor ist gleich!
Beitrag Forum: Sonstige Typen   Geschrieben: Mo, 29. Dec 2008 21:44   Titel: Wichtige Grundregeln Zum Kamerakauf

Hallo an alle, die mit dem Gedanken spielen, sich eine Kamera zuzulegen.

Nicht nur einsteiger sondern auch Umsteiger, sollten sich zuerst die Fragen hier ansehen.
Also am besten erst dieses Posting durchlesen und erst dann die noch offenen Fragen stellen. Bitte nutzt auch unbedingt oben die Suchfunktion des Forums, es stehen hier schon sehr viele Anregungen und Tipps geschrieben.
-----------------------------------------------------------------------
1. Zu welcher Kategoriegehöre ich eigendlich? Bin ich Einsteiger oder Umsteiger?

2. Was sagen mir die Begriffe Blende, Verschlusszeit, Lichtstärke, Schärfentiefe oder Brennweite und bin ich tatsächlich auch bereit, mich durch umfassende Lektüre damit zu beschäftigen?

3. Was will ich denn überhaupt fotografieren? Sport, Tiere, Landschaft, Portrait, Architektur, Action-Life?

4. Wie oft werde ich denn meine die Kamera nutzen?Sehr oft oder nur hin und wieder.Wie sollen meine Bilder werden? Anspruchsvoll oder eher nur Hobbymässig?

5. Welche Qualität meiner gemachten Fotos erwarte ich.Eher die gehobene oder reicht auch eine Durschnittsqualität?

6. Was möchte/kann ich denn überhaupt dafür ausgeben?Oder besitze ich schon Teile, die sich weiterverwenden kann?Vielleicht von einem Vorgängermodell?

7. Genügt mir eine Kompakte, eine Bridgekamera oder soll es eine DSLR sein?

8. Schlau machen im INet (z.B. bei Google "DSLR 800 Euro, Marke sowieso" )

9. Ganz wichtig:Stehen dann evtl. mehrere Modelle in der Auswahl: In den Laden gehen, in die Hand nehmen, schauen, ob sie einem "liegt".Ob sie gut zu händeln ist.

10. Habe ich dann endlich meine Traumkamera gefunden heisst es INFORMIEREN/INFORMIEREN/INFORMIEREN.Man kann das in div. herstellerbezogenen Foren ,oder auch Fragen stellen, auf die man sonst keine Antwort gefunden hat (Besonderheiten, Eigenarten, Erfahrungsberichte.
Erst dann die Kamera kaufen und wenn die ersten Fotos vorliegen, kann man sie hier posten und darüber diskutieren.

Viel Spaß wünsche ich euch bei eurer entscheidung.
Beitrag Forum: User-Stammtisch   Geschrieben: So, 28. Dec 2008 13:20   Titel: Re: Gedanken Eines Anfängers

Hallo,

ja, zum Fotografieren gehört einiges dazu....

Das fängt an bei der Ausrüstung. Nicht der Preis ist ausschlaggebend, sondern die Funktionen die man braucht oder auch nicht braucht. Ich arbeite mit einer halbautomatischen Praktica BX20 und MTL 5B. Blende stell ich immer manuell ein und die Kamera berechnet die Belichtungszeit.... Dann braucht man natürlich noch einige Objektive oder ein sehr gutes Zoomobjektiv. Aber noch nicht genug, ein Blitzgerät mit TTL Lichtmessung muss auch noch sein. Naja, dann kommt es darauf an, was man fotografieren möchte... Ich möchte möglichst alles mal ausprobieren, die Ausrüstung darf aber nicht viel kosten. Daher habe ich mich für die guten alten DDR-Modelle entschieden. Objektive und Blitzgeräte gibt es da schon für sehr wenig Geld.
Für "Studioaufnahmen" reicht mir ein Bauscheinwerfer (für digitale Fotografen reicht das auch, da diese an ihrer Kamera einstellen können, welche Farbtemperatur vorherrscht).
Aber Gerätemachen noch keine guten Bilder. Das muss ich auch jedes mal schmerzhaft erkennen. Man muss die Motive finden und erkennen. Man muss seinen optimalen Bildaufbau im Kopf haben oder am Rechner nachtrählich den Bildaufbau optimieren. Und die Ausbelichtung des Bildes muss auch stimmen.
Aber wie lern man das? Von anderen! Entweder durch befreundete (Hobby-)Fotografen oder Mitgliedschaft in einem Club oder eben durch Communities im Internet (so wie hier eben...).
Mit der Zeit (und das meine ich ernsthaft in Jahren gerechnet) lern man immer mehr über das Fotografieren. Sowohl rein technisch als auch praktisch. Wichtig ist immer dabei, die Kritik an den eigenen Bilder zuzulassen ohne dabei blind der Kritik aller Kritiker zu glauben. Es gibt erstens zu viele Wichtigtuer und zweitens sollte jeder Fotograf seinen persönlichen Stil finden auch wenn dieser nicht jedem gefällt....

Die Kritik an Bildern ist zum einen ein sehr mächtiges Werkzeug bei Onlinecommunities, können aber auch zur Belastung werden. Als geschriebenen Text kann man einer Kritik nur reine nüchterne faktische Information zufügen,jedoch wird man als empfängernie wissen, wie positiv oder negativ eine Kritik gemeint wird. Das Gesicht und die Stimme des Gegenüber fehlt eben. Zudem kann man manchmal nichts zu einem Bild sagen, ausser ob es einen gefällt oder nicht. Ich kann z.B. nicht immer erklären, warummirein Bild gefällt, ich kann es nicht an technischen Fakten (Bildaufbauverhältnisse und Beleuchtungsverhältnisse.......) festmachen, weil für micht immer nur der bildhafte Eindruck zählt.

Motive finden, Chancen sehen und abdrücken:

ist als Alleingänger oft sehr schwierig. In der GRuppe kann ich besser fotografieren als allein. Ausser bei speziellen langwierigen Aufnahmen (z.B. Astrofotos) macht es in der GRuppe mehr Spass, weil jeder bei einer Fototour neue und andere Ideen den anderen Teilnehmern nahebrigen kann.
Daher wäre es für mich persönlich auch so wichtig, daß eine Onlinecommunity nicht nur über das Internet agiert, sondern daß die User auch im "echten leben" was gemeinsam unternehmen. Leider sind wir noch nicht so viele und die räumliche Distanz ist auch nicht gerade gering! Wenn jedoch genügend User einer Region zusammenfinden, sollte einem Treffen nicht im Wege stehen (zumindes für die regional zusammenhängenden User...).

Was ich auch noch schätze ist....
.... Zusammenarneit bei der Ausrichtung von Veranstanltungen wie z.B. Fotoausstellungen. Aber dazu müssen sich auch erstmal Leute finden.

Was ich super finden würde....
.... Die Zusammenarbeit nicht nur von Hobbyfotografen als Einzelkämpfer hier, sondern eine tiefgehende Interaktion auch von Fotoclubs und Profifotografen. Optisches-werk.de bietet prinipiell auch kompletten Fotoclubs eine umfassende Plattform an.

Was mich freuen würde....
....viele viele viele begeisterte Fotografen, welche ein hohen Interesse und Engagement zeigen, sich, ihr Hobby und ihre Werke zu präsentieren und ihr Wissen an andere weitergeben. Fotografen, welche das Forum und all die anderen Funktionen hier mit Leben füllen. Die genau wie ich andere Wege gehen wollen und Alternativen zu den großen kommerziellen Fotocommunities suchen. Optisches-werk.de bietet diesen Leuten eigentlich alles was sie brauchen, und das für exakt 0,00€. Was uns nur noch fehlt sind zahlreiche engagierte oder aktive User. Und die Betonung liegt auf AKTIV!

So, das waren mal meine Gedanken eines seit 10 Jahren immer noch Anfängers....

Immer gutes Licht,

Thyno
Beitrag Forum: User-Stammtisch   Geschrieben: So, 28. Dec 2008 10:14   Titel: Gedanken Eines Anfängers

Gedanken eines Anfängers

Tolle Fotos sind ja schön.....sollte ich auch mal versuchen,kann ja wohl nicht so schwer sein.Die kochen auch nur mit wasser....
Okay,ich hol mir eine Kamera.So teuer sind die dinger ja auch nicht mehr.aber welche?Naja,wofür hab ich internet,stehen ja genug Infos drin.
Gesagt getan,Der Anfänger kauft sich eine Kamera.Und Objektive.Und eine Tasche.Und ein Stativ.Und................Uiuiui da kommt aber einiges zusammen.
Egal,jetzt hab ichs angefangen jetzt ziehe ichs auch durch.Wird eben an anderer stelle gespart.endlich hab ich alles zusammen was ich brauche.Gottseidank!

So,jetzt suche ich mir erstmal ein Forum.Gibt ja schliesslich genug davon.Schliesslich möchte ich auch meine Bilder zeigen.Die sollen bewundert werden.wow was werden die alle begeistert sein über meine aufnahmen.Bin es ja schliesslich selber schon.Obwohl ich noch gar keine gemacht habe.

Guck mal da,die schreiben sogar Kommentare zu meinem Bild.Das finde ich ja klasse.Gefällt mir.Da melde ich mich mal flugs an.Super.Der Anfänger meldet sich in einem echten Fotoforum an.Und die Bilder.Wow,da sind aber schöne Bilder dabei.Der pure Wahnsinn.Naja,wird ja wohl nicht so schwer sein.Meine werden noch besser das steht mal fest.Der Anfänger schaut begeistert die Bilder an und schreibt seine ersten Kommentare!

Upps,ist aber auch nicht so einfach.Was schreib ich denn jetzt?Wie,unscharf?Ich seh das nicht.Wirklich unscharf?Naja,wenn mein vorgänger das so sieht wirds wohl stimmen.Eigentlich bin ich ja gar nicht so erfahren um schon meine Meinung sagen zu können.Egal.muss ich ja auch mal lernen,ich orientiere mich einfach an den anderen mitstreitern.

Die Meinungen sind ja zum glück subjektiv.Jeder hat da seine eigene.Und das ist gut so.So,und jetzt ziehe ich mal los.Am besten zuerst in den Zoo.Habe viele Bilder gesehen die da entstanden sind.Werde ich ja wohl auch mit links hinkriegen.Was die können kann ich auch,werdet ihr sehen.
Der Anfänger geht zum Zoo.Vor dem Löwengehege.Na los du blöder Löwe,beweg dich,reiss mal dein maul auf,gähn mal kräftig.Ich will ein super Foto.Ein wo die nachwelt noch staunt drüber.Na,vielleicht klappts heute nicht.Geh ich doch mal zu den Affen.Nur zwei aufnahmen vom Löwen.Da hatte ich eigentlich mit mehr gerechnet.

Bei den affen siehts auch nicht besser aus.Keine Aktion,keine Motive.Vielleicht mache ich was falsch?Aber was?Halt,ich habe noch nicht diesen besonderen Blick?Ist doch alles Quatsch.Ich gucke doch genau wie alle anderen.Blödsinn.Oder ist doch was dran?Mein Gott wo haben die im Forum nur ihre ganzen tollen Bilder her?

Da stimmt doch was nicht.Schnauze voll,ich geh nach hause.Vielleicht klappts nächste woche.Schliesslich fotografier ich ja jetzt.40 Bilder gemacht und dafür 2Stunden im Zoo rumgegammelt.Na ich weiss nicht.Wie nehmen die denn so einen Eisvogel auf.Warten die bis das er mal vorbeikommt.Wahnsinn.Aber das sind die Fotografen die es ein bischen übertreiben glaube ich.Zum glück gehöre ich ja nicht dazu.

Der Anfänger sitzt wieder vor dem Computer.ohje,scheint doch etwas schwieriger zu sein wie ich dachte.Vielleicht sollte ich erst mal mein Hintergrundwissen aufbauen.Mich erst einmal mit den neuen Herausforderungen vertraut machen.Was ist denn eine iso,was bewirkt die Blende,was ist der crop faktor,und was ist denn..........Genau so mache ich es.Ganz langsam und vernünftig an die sache rangehen.Anscheinend haben die leute doch recht wenn sie sagen das es vielleicht doch nicht ganz so einfach ist gute bilder zu fotografieren.

Man braucht eben doch einen "guten Blick"für das passende Motiv.
Man braucht eben doch eine ganze Portion an ausdauer beim ansitz auf ein "wirklich gutes Foto"
Man braucht eben doch ein gewisses Verständniss für die "technischen zusammenhänge"
Man muss vielleicht wirklich seine Umwelt mit "anderen Augen betrachten"

So,und jetzt muss ich leider abbrechen.Ich muss noch in meinem neuen Buch stöbern.Da steht einiges wissenswertes drin über das fotografieren.Tschüss leute und bis zum nächsten mal.
Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: So, 30. Dec 2007 14:47   Titel: Tiefenschärfe

Die Tiefenschärfe ist ein Schärfebereich entlang der optischen Achse eines optischen Systems.

Bildlich ist diese z.B. bei Landschaftsaufnahmen erkennbar:

Objekte in mittlerer bis unendlicher Entfernung sind auf dem Foto scharf abgebildet, dann liegt der Tiefenschärfebereich in den mittleren bis unendlichen Entfernungen.
Objekte im Nah- bis Mittelbereich sind scharf abgebildet. Dann liegt die Tiefenschärfe zwischen Nah- und Mittelbereich.

Physikalischer Hintergrund:

Wenn wir eine Kamera ohne Linse betrachten, haben wir nur die Blende (unglaublich, aber früher gab es solche Kameras..."
Weiterhin betrachten wir der Einfacheit halber auch nur einen Objektpunkt, welcher als Objektpunkt auf den Film gebracht werden soll. Wenn die Blende weit offen ist, so hat das einfallende Licht bzw. Lichtstrahlen viele verschiedene Wege, um auf den Film zu treffen. Die Summe der Möglichkeiten bildet eine definierte Kreisfläche. Wenn wir die Blende nun schließen, dann verringern wir damit auch die Anzahl möglicher Wege für das Licht. Dadurch verringert sich die Kreisfläche, die Kreisfläche wird kleiner. Die Kreisflächen werden letztendlich so klein, daß sie für das menschliche Auge oder für den Film nicht mehr als Fläche wahrgenommen werden, sondern als "scharfe" Punkte.

Man kann also sagen, daß man auch ohne Linse fotografieren kann. Die Linse dient eigentlich nur zum Sammeln von Licht.

Nützlich ist der Effekt der Tiefenschärfe, wenn man keine Möglichkeit der Scharfstellung hat. So z.B. bei schlechten Licht oder sich schnell bewegenden Objekten. Man verkleinert die Blende so weit, daß der Tiefenschärfebereich so groß ist, daß man mit einer groben Fokusierung auskommt.

Gestalterisches Mittel:

-bei Landschaftsaufnahmen wird meist ein großer Schärfebereich bevorzugt
-bei portaits ist es oft nützlich, den Hintergrung unscharf zu stellen. Dadurch wird der Blick auf das Wesentliche, dem Portrait, konzentriert.

Wer das Glück hat, noch eine Kamera zu besitzen, welche über eine AbblendtasteVorblendtaste verfügt (das ist meist nur noch bei älteren Modellen der Fall), kann den Effekt der Tiefenschärfe sehr schön im sucher Beobachten und die sich ändernden Schärfenbereiche bei sich ändernder Blende sehr gut vergleichen.

Weblinks


Beitrag Forum: Ausstellung posten   Geschrieben: Sa, 29. Sep 2007 15:22   Titel: 01.10.2007 - Anna & Bernhard Blume zum 70. Geburtstag
Vom 14. September 07 bis 10. Oktober 07

Fotosequenzen und Zeichnungen
14. September bis 10. November 2007

Die Pioniere der inszenatorischen Fotografie werden 70. Aus diesem Anlass zeigt die Galerie wesentliche schwarz-weiß Fotosequenzen und Zeichnungen aus den 70/80er Jahren und die Fotografie "Abstrakte Kunst" von 2004.

Die Serien ironisieren gutbürgerliche Gewohnheiten und Rituale und stellen die vermeintliche Sicherheit der kleinbürgerlichen Lebenswelt durch Chaotisierung ironisch in inszenierten Zusammenbruchs-Geschichten in Frage.

Anna und Bernhard Blume erarbeiten ihre Bildersequenzen immer gemeinsam und machen dabei alles selber: die Gestaltung von Set und Kostümen, die gegenseitigen Aufnahmen sowie die Entwicklung und Vergrößerung im Labor. Bei jedem dieser Schritte wird am Kunstwerk gefeilt, geschliffen. Digitale Manipulationen oder Montagen zählen in ihren Schwarzweiß-Fotoserien allerdings nicht zu dieser Nachbearbeitung. Hier wird tatsächlich geflogen, gestürzt und gewirbelt. Diese scheinbare Verselbständigung der Dinge haben Anna und Bernhard Blume bereits vor mehr als zwanzig Jahren kunstvoll inszeniert.

Im Computerzeitalter ist dieses magische Verhalten von Gegenständen, die plötzlich lebendig erscheinen, selbstverständliches Element einer ganzen Kultur von Filmen, Science-Fiction-Erzählungen usw. "In gewisser Hinsicht sind wir wohl Vorläufer dieser Wahrnehmungswelt, die heute eine ganze Filmindustrie beschäftigt" sagen die Künstler augenzwinkernd.

Dany Keller Galerie
Agnesstrasse 47, D-80798 München
Tel: +49 (0)89 226132
Fax: +49 (0)89 38808809

www.danykellergalerie.de
Beitrag Forum: Nikon-Forum   Geschrieben: Fr, 14. Sep 2007 17:56   Titel: Brennweitenverlängerung Bei Einer Nikon D1

Phänomen der Brennweitenverlängerung


Schon mal ein 1,4/128mm Tele gesehen ?
Oder ein 2,8/600mm ?

Gibt's aber ;-)

Lesen Sie weiter !



Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt, warum die D1 zumindest in offiziellen Nikon-Publikationen immer mit dem Nikkor AF-S 17-35 mm abgebildet wird, obwohl es doch schon aufgrund seines Preises von fast 4000 DM nicht zur Klasse der Normalobjektive zählt !?

Das hat einen einfachen Grund: Weil es für die D1 das Normalobjektiv ist ! Und das hat folgenden Grund:

Der CCD-Sensor der D1, also das lichtempfindliche Element, hat eine Fläche von 23,7x15,6 mm, das Kleinbildformat dagegen hat eine Fläche von 24x36 mm. Das APS-Format liegt dazwischen. Die folgende Grafik verdeutlicht das:

Der CCD-Sensor der D1



Das hat zur Folge, daß ein Teil der aufgenommenen Bildinformation, wäre der Sensor in z.B. einer F5 anstelle des Films, einfach verlorern ginge, weil diese Bildteile "überstehen". Bei der D1 entsteht so eine Brennweitenverlängerung um den Faktor 1,5, sodaß ein KB-Normalobjektiv tatsächlich eine Brennweite von 50x1,5= 75 mm hat !
Um also ein "Normal"-Objektiv von 50 mm zu erhalten, ist eine KB-Brennweite aus dem Nikkor-F Programm von 50/1,5= 33mm erforderlich.

Das Nikkor 17-35mm hat somit eine effektive Brennweite von 25,5 - 52,5 mm, und das bei gleichbleibender Lichtstärke und Tiefenschärfe !

Dieses Phänomen ist natürlich besonders für Fotografen interessant, die viel im Telebereich arbeiten, denn so wird - immer gleichbleibende Lichtstärke ! - aus einem 2.8 / 300mm ein 2.8 / 450mm und aus einem 2.8 / 80-200 ED ein 2.8 / 120-300 ED !!! Auf rein optischer Basis wären solche Objektive selbstverständlich nicht konstruierbar. Moose Peterson machte so aus seinem 4,0 / 600mm IF-ED ein 4 /900mm IF-ED !

Nachfolgend kommt noch eine Tabelle mit Umrechnungen der wichtigsten KB-Brennweiten.

Was ist nun im Weitwinkelbereich, werden Sie fragen ? Was wird aus meinem 20 mm Nikkor ?
Dazu kann man nur sagen: An der D1 wird es zu einem 30 mm Objektiv, welches nicht einmal die Weitwinkel-Wirkung eines 28mm Objektivs hat, leider. Um den Eindruck eines herkömmlichen 20ers zu bekommen, benötigt man an der D1 ein 14 mm Objektiv, wie es zum Beispiel von Sigma angeboten wird (Preis 2.000 DM).
Für Landschaftsfotografen, deren 20er die Lieblingsbrennweite ist (da zähle ich auch zu, zumindest bei Landschaften) empfiehlt sich also als preiswertere und leichtere Alternative zum 14er ein zweites, konventionelles Gehäuse wie einer Nikon EM oder FE (gebraucht für 200-400 DM).
Ja, ich weiß, die sind nicht digital... aber ein CCD-Sensor im KB-Format würde die D1 preislich auf über 20.000 DM treiben.



Umrechnungstabelle von Brennweiten des KB-Formats (z.B. an einer F5)
und der entsprechenden Brennweite an der Nikon D1
F5 D1
14 21
17 25
20 30
24 36
28 42
35 52
50 75
80 120
85 128
105 157
135 200
180 270
200 300
300 450
400 600
500 750
600 900
800 1200

(gerundet)



Beispiel: Aus einem 1,4/85mm wird an der D1 ein sagenhaftes 1,4/128 mm, aus einem 2,8/400 ein 2,8/600 !

Nikon D1 Website
www.webdigital.de/d1
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: So, 29. Apr 2007 16:47   Titel: Re: Praktica BX20 Doppelbelichtung

Hallo,

ich habs mal bei der BX20 versucht. Ich habe beim Filmspannen vorher den Rückspulknopf gedrückt und die Kurbel festgehalten. Das bringst aber nicht, da sich der Film trotzdem minimal bewegt. Er liegt ja nicht straff in der Filmrolle, sodaß noch genügend Spiel vorhanden ist.

Ich würde sagen:
Dank der vielen digitalen Bearbeitungsmöglichkeiten ist es heutzutage besser, wenn man Doppelbelichtungen nachträglich mit einem Bildbearbeitungsprogramm generiert.

LG,
Thyno
 
Seite 1 von 2 Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde