Galerie   Spiele   Spenden   Startseite    Forum    Wiki    Suchen    FAQ    Registrieren    Login
Die Suche hat 18 Beiträge gefunden.
Autor Nachricht
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Mi, 14. Dec 2011 12:40   Titel: Praktica BX20 Film Überbelichtet

Hallo liebes Forengemeinde,

mein Name ist Ludwig, bin Student, wohne in Dresden und fotografiere seit ein paar Monaten wieder analog.
Hatte mir zu diesem Zweck günstig eine Praktica angeschafft mit ein paar Objektiven, Blitz usw.
Die Kamera funktioniert auch einwandfrei. Hab bist jetzt 4 Filme vollgeknipst und die ersten 3 sind auch richtig prima geworden.

Nun zu meinem Problem:

Heute habe ich den 4. Film vom Entwickeln abgeholt und bin aus allen Wolken gefallen, als ich die Ergebnisse gesehen habe. Es wurden zum Glück nur 2 Abzüge gemacht, so hat mich das Ganze wenigstens nicht arm gemacht.
Alle bilder sind grau, einige Strukturen sind zu erkennen. Der entwickelte Film ist durchgängig schwarz -bis auf einzelne verschommene strukturen. Würde ein Bild eines Abzuges helfen den Fehler zu identifizieren? Ich habe allerdings keinen Scanner oder Digitalkamera, daher müsste ich mich auf ein Handyfoto beschränken.

Die Kamera funktioniert beim Fotografieren normal. Der Film wird - zumindest soweit man das von außen erkennen kann, weitertransportiert, die Belichtungsmessung funktioniert super, sie löst sauber aus usw. Alles was mit dem Blitz zu tun hat, funktioniert auch einwandfrei.
Der Einzige Vorfall, der mal war, war, dass letztens die Batterie leer war, aber das dürfte doch keine solchen Effekte hervorrufen, oder?

Könnte es sein, dass das Gehäuse irgendwo undicht ist?
Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.

Viele Grüße,
Ludwig
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: So, 08. Mai 2011 21:50   Titel: Re: Pentacon Objektiv 4/300

Nun, da hier vorerst noch keine Reaktion eintritt und ich mir auch nicht sicher bin, ob meine Mail an thyno angekommen ist (keine Reaktion?), schreibe ich nochmal hier:

PNs rumschicken ist mir nicht möglich, da anscheinend standardmäßig die Einstellung aktiv ist, dass man eingehende PNs nicht akzeptiert. Selbst thyno als Administrator kann ich keine PN schicken.
Vielleicht sollte man dies mal ändern, fänd ich super.

Und wie gesagt, wenn man den Fragensteller hier in irgendeiner Weise aufmerksam machen könnte, wär das auch nicht verkehrt.

Die Kommunikation hier wird einem ja ziemlich schwer gemacht ;).

Grüße
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Do, 13. Jan 2011 14:12   Titel: Re: Fragen Zur Praktica DCZ 5.8

Freut mich, daß man dir ein wenig helfen konnte.
Praktica ist halt einfach eine super Firma.
Beitrag Forum: digitale Bearbeitung   Geschrieben: Di, 21. Dec 2010 12:04   Titel: Re: GIMP Retusche

Sehr gutes Video. Jetzt weiß auch ich endlich wie das funktioniert. Echt super.
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Mi, 17. Nov 2010 22:43   Titel: Hilfe Bei Praktica Modellbestimmung Benötigt

Image
Hallo,
ich bin neu hier und bräuchte gleich mal eure Hilfe, meine Kollegin hat mir 2 alte Praktica´s von Ihrem Vater zum verkaufen gegeben, bei der einen handelt es sich um eine super erhaltene FX 2, bei der anderen bin ich mir nicht sicher um welches Modell es sich handelt. Vom Gehäuse müßte es eine IV sein, allerding´s habe ich nirgend´s eine Version ohne "Schhnellspannhebel" gefunden. Gab es da ein Model ohne diesen Hebel oder handelt es sich um eine ganz andere Kamera? Habe schon fleissig gegoogelt aber keine vergleichbare Kamera gefunden. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen?

Vielen Dank schonmal!

Viele Grüße
Basti
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Mi, 17. Nov 2010 19:26   Titel: Re: Praktisix

Hey,

das sind ja Herausforderungen.

Ich weiss nur so viel:

1. Mittelformat ist weniger lichtempfindlich als Kleinbild (wegen der größeren Fläche bei fast gleicher Lichtmenge)
2. Tiefenschärfebereich wird möglicherweise geringer sein (gut für Portraits)
3. Großformatige Abzüge haben eine feinere "Auflösung"
4. Frag den Fotodealer Deines Vertrauens bezüglich Filmentwicklung. Denke aber mal, daß das schon etwas teuer werden kann. Dafür hast Du aber super Bilder (hoffe ich)
5. Film einlegen sollte problemlos sein, da der Film in einer Lichtdichten Rolle Konfektioniert wird. War zumindest bei meiner Spielzeugmittelformatkamera zu Zeiten meiner Schuleinführung so.
6. Fotopraktische Tipps musst Du Dir wohl zum größten teil selbst durch die Praxis erarbeiten, aber gerade das ist ja das Tolle am Fotografieren.

viele Grüße,
den Hut gezogen und
mit neidischen Blick

Thyno
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Mi, 17. Nov 2010 09:12   Titel: Praktisix

Hey Leute,

nachdem ich ja nun schon einige Zeit mit meiner Praktica EE2 (mittlerweile ist noch eine VLC2 und eine Super TL 1000 dazu gekommen) fotografiere, wollte ich nun mal eine Liga aufsteigen und habe mir eine Praktisix Mittelformatkamera zugelegt.
Bisher habe ich noch überhaupt keine Ahnung von Mittelformatfotografie und Rollfilmen. Daher wollte ich mal fragen, ob jemand damit bereits Erfahrungen gesammelt hat und was man hier beachten muß. Mir kann hier wirklich alles helfen, da ich wie gesagt absolut keine Ahnung davon haben. Also selbst solche Dinge wie 'Muß man einen 120er Rollfilm in einer Dunkelkammer in die Kamera einlegen?' oder 'Gibt es überhaupt noch Labore, die diese Filme entwickeln und Abzüge anfertigen oder muß man das selber machen?' sind mir nicht bekannt. Sprich alles was ihr darüber wisst kann mir weiterhelfen.

Gruß

Dirk
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Fr, 11. Dec 2009 18:11   Titel: Re: Praktica EE2 Defekt???

Hallo DCW,

also an der Batterie liegts nicht, ist ja keine drinn... hehe, kleiner Scherz. Nein, das Spiegelproblem schein rein mechanischer Natur zu sein, da wird irgendwo eine Feder oder ein Hebel klemmen. leider kenn ich mich nicht mit dem Innenleben der EE2 aus.

Fraglich ist jedenfalls, ob sich eine Reperatur für Dich lohnen wird. Zum Hinstellen in die Schrankwand wird die Kamera wohl reichen, super Bilder wirst Du wohl mit einer solch alten Kamera nicht schiessen werden. Da sind eigentlich nur noch die BX20er-Modelle konkurrenzfähig.

Hier mal ein Link zur Pentacon-Werkstatt in Dresden:
http://www.dresdner-kameras.de/files/service2.pdf

Und hier noch ein Link zu einer sehr informativen Seite über Pentacon-Kameras:
dresdner-kameras.de

Bedenke in jedem Falle beim Gedanken an eine Reperatur folgendes:
Zitat: "Die heute nicht mehr uneingeschränkt erhältliche PX 21 Batterie lässt sich Dank der Findigkeit einiger Praktica-Freunde durch moderne Typen substituieren, so dass der weiteren Nutzung dieses Klassikers nicht mangels Energienachschub oder Wartung die Perspektive fehlt."
... soll heissen: Die Originalbatterien laufen auf Quecksilberbasis, und das ist heutzutage verboten. Du bekommst keine Originalbatterien mit der entsprechenden Spannung mehr. Um gängige Batterien mit einer anderen Spannung zu verwenden, muss an der Kamera bissel rumgebastelt werden.....


viele Grüße,

Thyno
Beitrag Forum: Technik   Geschrieben: So, 23. Aug 2009 18:11   Titel: Re: Praktica Super Tl 3

Hallo,

da müsste eigentlich an der Seite ein "Knopf" sein, welchen man nach unten schieben muss.

An meiner Super TL funktionietrt das folgendermassen:

auf der rechten Seite (dort wol der Spannhabel ist) ist seitlich ein Schieber mit einem Pfeil nach unten. Diesen Schieber musst Du nach unten schieben. Wenn die Rückwand dann icht aufgeht, ist die Mechanik wahrscheinlich defekt....

vg,

thyno
Beitrag Forum: Technik   Geschrieben: Sa, 22. Aug 2009 01:43   Titel: Praktica Super Tl 3

hallo ich habe mir heute diese wunderbare alte kamera gekauft und versuche seit stunden sie zu öffnen aber es geht nicht.
kann mir jemand sagen wo da der trick liegt oder hat jemand nen link zu einem handbuch das zur tl 2 hab ich schon gefunden aber da ist das gehäuse anders. bitte helft mir bin völlig verzweifelt
Beitrag Forum: Praktica-Forum   Geschrieben: Mo, 05. Jan 2009 00:24   Titel: Reperatur und Wartung von Praktica

Hallo Leute,

wer seine Practika mal generalüberholen lassen möchte:

In Dresden auf der Enderstrasse im Enderpark werden bei Practika immer noch die guten alten Kameras repariert und gewartet.

Es werden meiner Erfahrung her alle alten Kameratypen (Mtl 5B, Supel TL, Super TL 100, BC, BX u..s.w.) "behandelt".

Wer selbst nicht nach Dresden kommen kann, wendet sich bitte an mich! Ich würde Adressen und Telefonnummern für Reperaturaufträge weiterleiten. Kameras können auch an mich geschickt werden, und ich kümmere mich um die
Reperaturen. Das ist natürlich Vertrauenssache... .

Voraussetzung wäre:

1. Definition des ungefähren Auftragsumfang nach Aufgaben (Reperazur,Wartung,....)
2. Versand an mich
3. Kostenvoranschlag von mir mittels der Firma Pentacon
4. Überweisung des Geldes für Auftragsferitigung durch Mitglied
5. Ausführung bzw. Aktivierung des Reperaturauftrages durch mich an Pentacon
6. Lieferung der reparierten bzw. gewartenten ware durch mich
7. Ausgleich der Kosten zwischen Vorkasse des Users und der geleisteten Zahlung an Pentacon durch mich abzüglich der Versandkosten

Alle Inhalte der Vorgehensweisen können natürlich auf Wunsch auch schriftlich in Vertragsform gestaltet werden.Also: wer Interesse hat, der Meldet sich per PN und en rest klären wir dan......
Beitrag Forum: User-Stammtisch   Geschrieben: So, 28. Dec 2008 13:20   Titel: Re: Gedanken Eines Anfängers

Hallo,

ja, zum Fotografieren gehört einiges dazu....

Das fängt an bei der Ausrüstung. Nicht der Preis ist ausschlaggebend, sondern die Funktionen die man braucht oder auch nicht braucht. Ich arbeite mit einer halbautomatischen Praktica BX20 und MTL 5B. Blende stell ich immer manuell ein und die Kamera berechnet die Belichtungszeit.... Dann braucht man natürlich noch einige Objektive oder ein sehr gutes Zoomobjektiv. Aber noch nicht genug, ein Blitzgerät mit TTL Lichtmessung muss auch noch sein. Naja, dann kommt es darauf an, was man fotografieren möchte... Ich möchte möglichst alles mal ausprobieren, die Ausrüstung darf aber nicht viel kosten. Daher habe ich mich für die guten alten DDR-Modelle entschieden. Objektive und Blitzgeräte gibt es da schon für sehr wenig Geld.
Für "Studioaufnahmen" reicht mir ein Bauscheinwerfer (für digitale Fotografen reicht das auch, da diese an ihrer Kamera einstellen können, welche Farbtemperatur vorherrscht).
Aber Gerätemachen noch keine guten Bilder. Das muss ich auch jedes mal schmerzhaft erkennen. Man muss die Motive finden und erkennen. Man muss seinen optimalen Bildaufbau im Kopf haben oder am Rechner nachtrählich den Bildaufbau optimieren. Und die Ausbelichtung des Bildes muss auch stimmen.
Aber wie lern man das? Von anderen! Entweder durch befreundete (Hobby-)Fotografen oder Mitgliedschaft in einem Club oder eben durch Communities im Internet (so wie hier eben...).
Mit der Zeit (und das meine ich ernsthaft in Jahren gerechnet) lern man immer mehr über das Fotografieren. Sowohl rein technisch als auch praktisch. Wichtig ist immer dabei, die Kritik an den eigenen Bilder zuzulassen ohne dabei blind der Kritik aller Kritiker zu glauben. Es gibt erstens zu viele Wichtigtuer und zweitens sollte jeder Fotograf seinen persönlichen Stil finden auch wenn dieser nicht jedem gefällt....

Die Kritik an Bildern ist zum einen ein sehr mächtiges Werkzeug bei Onlinecommunities, können aber auch zur Belastung werden. Als geschriebenen Text kann man einer Kritik nur reine nüchterne faktische Information zufügen,jedoch wird man als empfängernie wissen, wie positiv oder negativ eine Kritik gemeint wird. Das Gesicht und die Stimme des Gegenüber fehlt eben. Zudem kann man manchmal nichts zu einem Bild sagen, ausser ob es einen gefällt oder nicht. Ich kann z.B. nicht immer erklären, warummirein Bild gefällt, ich kann es nicht an technischen Fakten (Bildaufbauverhältnisse und Beleuchtungsverhältnisse.......) festmachen, weil für micht immer nur der bildhafte Eindruck zählt.

Motive finden, Chancen sehen und abdrücken:

ist als Alleingänger oft sehr schwierig. In der GRuppe kann ich besser fotografieren als allein. Ausser bei speziellen langwierigen Aufnahmen (z.B. Astrofotos) macht es in der GRuppe mehr Spass, weil jeder bei einer Fototour neue und andere Ideen den anderen Teilnehmern nahebrigen kann.
Daher wäre es für mich persönlich auch so wichtig, daß eine Onlinecommunity nicht nur über das Internet agiert, sondern daß die User auch im "echten leben" was gemeinsam unternehmen. Leider sind wir noch nicht so viele und die räumliche Distanz ist auch nicht gerade gering! Wenn jedoch genügend User einer Region zusammenfinden, sollte einem Treffen nicht im Wege stehen (zumindes für die regional zusammenhängenden User...).

Was ich auch noch schätze ist....
.... Zusammenarneit bei der Ausrichtung von Veranstanltungen wie z.B. Fotoausstellungen. Aber dazu müssen sich auch erstmal Leute finden.

Was ich super finden würde....
.... Die Zusammenarbeit nicht nur von Hobbyfotografen als Einzelkämpfer hier, sondern eine tiefgehende Interaktion auch von Fotoclubs und Profifotografen. Optisches-werk.de bietet prinipiell auch kompletten Fotoclubs eine umfassende Plattform an.

Was mich freuen würde....
....viele viele viele begeisterte Fotografen, welche ein hohen Interesse und Engagement zeigen, sich, ihr Hobby und ihre Werke zu präsentieren und ihr Wissen an andere weitergeben. Fotografen, welche das Forum und all die anderen Funktionen hier mit Leben füllen. Die genau wie ich andere Wege gehen wollen und Alternativen zu den großen kommerziellen Fotocommunities suchen. Optisches-werk.de bietet diesen Leuten eigentlich alles was sie brauchen, und das für exakt 0,00€. Was uns nur noch fehlt sind zahlreiche engagierte oder aktive User. Und die Betonung liegt auf AKTIV!

So, das waren mal meine Gedanken eines seit 10 Jahren immer noch Anfängers....

Immer gutes Licht,

Thyno
Beitrag Forum: User-Stammtisch   Geschrieben: So, 28. Dec 2008 10:14   Titel: Gedanken Eines Anfängers

Gedanken eines Anfängers

Tolle Fotos sind ja schön.....sollte ich auch mal versuchen,kann ja wohl nicht so schwer sein.Die kochen auch nur mit wasser....
Okay,ich hol mir eine Kamera.So teuer sind die dinger ja auch nicht mehr.aber welche?Naja,wofür hab ich internet,stehen ja genug Infos drin.
Gesagt getan,Der Anfänger kauft sich eine Kamera.Und Objektive.Und eine Tasche.Und ein Stativ.Und................Uiuiui da kommt aber einiges zusammen.
Egal,jetzt hab ichs angefangen jetzt ziehe ichs auch durch.Wird eben an anderer stelle gespart.endlich hab ich alles zusammen was ich brauche.Gottseidank!

So,jetzt suche ich mir erstmal ein Forum.Gibt ja schliesslich genug davon.Schliesslich möchte ich auch meine Bilder zeigen.Die sollen bewundert werden.wow was werden die alle begeistert sein über meine aufnahmen.Bin es ja schliesslich selber schon.Obwohl ich noch gar keine gemacht habe.

Guck mal da,die schreiben sogar Kommentare zu meinem Bild.Das finde ich ja klasse.Gefällt mir.Da melde ich mich mal flugs an.Super.Der Anfänger meldet sich in einem echten Fotoforum an.Und die Bilder.Wow,da sind aber schöne Bilder dabei.Der pure Wahnsinn.Naja,wird ja wohl nicht so schwer sein.Meine werden noch besser das steht mal fest.Der Anfänger schaut begeistert die Bilder an und schreibt seine ersten Kommentare!

Upps,ist aber auch nicht so einfach.Was schreib ich denn jetzt?Wie,unscharf?Ich seh das nicht.Wirklich unscharf?Naja,wenn mein vorgänger das so sieht wirds wohl stimmen.Eigentlich bin ich ja gar nicht so erfahren um schon meine Meinung sagen zu können.Egal.muss ich ja auch mal lernen,ich orientiere mich einfach an den anderen mitstreitern.

Die Meinungen sind ja zum glück subjektiv.Jeder hat da seine eigene.Und das ist gut so.So,und jetzt ziehe ich mal los.Am besten zuerst in den Zoo.Habe viele Bilder gesehen die da entstanden sind.Werde ich ja wohl auch mit links hinkriegen.Was die können kann ich auch,werdet ihr sehen.
Der Anfänger geht zum Zoo.Vor dem Löwengehege.Na los du blöder Löwe,beweg dich,reiss mal dein maul auf,gähn mal kräftig.Ich will ein super Foto.Ein wo die nachwelt noch staunt drüber.Na,vielleicht klappts heute nicht.Geh ich doch mal zu den Affen.Nur zwei aufnahmen vom Löwen.Da hatte ich eigentlich mit mehr gerechnet.

Bei den affen siehts auch nicht besser aus.Keine Aktion,keine Motive.Vielleicht mache ich was falsch?Aber was?Halt,ich habe noch nicht diesen besonderen Blick?Ist doch alles Quatsch.Ich gucke doch genau wie alle anderen.Blödsinn.Oder ist doch was dran?Mein Gott wo haben die im Forum nur ihre ganzen tollen Bilder her?

Da stimmt doch was nicht.Schnauze voll,ich geh nach hause.Vielleicht klappts nächste woche.Schliesslich fotografier ich ja jetzt.40 Bilder gemacht und dafür 2Stunden im Zoo rumgegammelt.Na ich weiss nicht.Wie nehmen die denn so einen Eisvogel auf.Warten die bis das er mal vorbeikommt.Wahnsinn.Aber das sind die Fotografen die es ein bischen übertreiben glaube ich.Zum glück gehöre ich ja nicht dazu.

Der Anfänger sitzt wieder vor dem Computer.ohje,scheint doch etwas schwieriger zu sein wie ich dachte.Vielleicht sollte ich erst mal mein Hintergrundwissen aufbauen.Mich erst einmal mit den neuen Herausforderungen vertraut machen.Was ist denn eine iso,was bewirkt die Blende,was ist der crop faktor,und was ist denn..........Genau so mache ich es.Ganz langsam und vernünftig an die sache rangehen.Anscheinend haben die leute doch recht wenn sie sagen das es vielleicht doch nicht ganz so einfach ist gute bilder zu fotografieren.

Man braucht eben doch einen "guten Blick"für das passende Motiv.
Man braucht eben doch eine ganze Portion an ausdauer beim ansitz auf ein "wirklich gutes Foto"
Man braucht eben doch ein gewisses Verständniss für die "technischen zusammenhänge"
Man muss vielleicht wirklich seine Umwelt mit "anderen Augen betrachten"

So,und jetzt muss ich leider abbrechen.Ich muss noch in meinem neuen Buch stöbern.Da steht einiges wissenswertes drin über das fotografieren.Tschüss leute und bis zum nächsten mal.
Beitrag Forum: Makro und Stilleben   Geschrieben: Do, 25. Dec 2008 16:33   Titel: Re: Hilfsmittel Für Makroaufnahmen

Super beschrieben und Hut ab.
Beitrag Forum: Fotowiki   Geschrieben: So, 23. Nov 2008 21:52   Titel: Praktica

Praktica


Praktica ist ursprünglich der Markenname für eine Baureihe von Spiegelreflexkameras des Herstellers Pentacon aus Dresden. Die in der DDR gefertigten Fotoapparate wurden auch ins Ausland exportiert und beispielsweise in Westdeutschland vom Versandhaus Quelle unter dem Markennamen RevueFlex verkauft.

Seit den 90er Jahren tragen auch Ferngläser, Digital- und Kompaktkameras die Markenbezeichnung PRAKTICA.

2001 wurde die Herstellung von Spiegelreflexkameras der Marke Praktica eingestellt.

Seit 2002 gibt es Digitalkameras der Marke Praktica, 2004 wurde mit der Produktreihe Luxmedia begonnen. Optiken werden auch beispielsweise für Polaroid und dessen Foveon-X3-Gemeinschaftsproduktion mit Sigma produziert. Zum Produktsortiment gehören auch Services wie Ausbelichtungen.


Geschichte und Entwicklung


Die erste Praktica-Kamera wurde von Siegfried Böhm konstruiert, im Jahre 1949 (erneut) vorgestellt und von der Mechanik Kamera Werkstätten VEB, Niedersedlitz gefertigt. Dieser VEB war ursprünglich 1919 als Kamera-Werkstätten Guthe & Thorsch GmbH von Benno Thorsch und Paul Guthe in Dresden-Niedersedlitz gegründet worden. Eine amerikanische Unternehmerfamile Noble kaufte 1937/1938 dieses Unternehmen und stellte unter dem Namen NOBLE Kameras her. Bereits 1939 brachten Charles A. Noble und sein Sohn John H. Noble die Kleinbild-Spiegelreflexkamera Praktiflex erstmals auf den Markt. Nach 1945 wurden die Inhaber von der sowjetischen Besatzungsmacht enteignet, in NKWD-Lager verschleppt und der Betrieb verstaatlicht.


Produktgeschichte


Image

einige Praktica-Modelle

Image

Digitalkamera Praktica DPix3000

Bei den Kameras der ersten Generationen wurde das Objektivgewinde M42 x 1 genutzt. Hierbei handelt es sich um ein international standardisiertes und herstellerunabhängiges Schraubgewinde.

Vorgänger des Markennamens Praktica waren die Kameras Pentacon und Pentacon F, die bis ca. 1958 gebaut wurden.

Die 1951 vorgestellte Praktica FX (auch bekannt als Praktiflex FX - dann aber mit M40x1-Gewinde - und als Kawenda) verfügte über Synchronbuchsen und beherrschte damit erstmals die Blitzsynchronisation. Auch das PL-System (Pentacon loading) wurde von Praktica eingeführt. Es besteht im wesentlichen aus zwei radial einwärts federnden Fangbügeln auf der der Filmpatrone gegenüberliegenden Kamera-Rolle, die den Film mit Drehrichtung entgegen der Richtung auf der Filmspule wieder aufspult.

Siehe auch: Eine ausführlichere Beschreibung des Praktica Kamerasystems steht hier: Kamerasystem

Kameramodelle

Von Pentacon produzierte Kameras wurden auch unter anderen Namen als Praktica ins Ausland außerhalb des Ostblocks exportiert, zum Teil als Auftragsarbeiten für Firmen, die die Modelle unter eigenem Label vertrieben. Einige dieser Markennamen bzw. Auftraggeber waren Jenaflex, Kawenda, Hanimex, Revue (Foto-Quelle) und Porst.

Nachfolgemodelle aus der ersten Kamerageneration waren:
  • Praktica FX 2 (ab 1956)
  • Praktina FX (ab 1956)
  • Praktina IIa (ab 1959)
  • Praktica IV
  • Praktica IV B
  • Praktica IV M
  • Praktica IV BM
  • Praktica IV FB
  • Praktica V F
  • Praktica V FB


Zur zweiten Kamerageneration, die im VEB Pentacon Dresden gefertigt wurden, gehören:

  • Praktica VI ?
  • Praktica nova
  • Praktica nova B
  • Praktica mat
  • Praktica nova I
  • Praktika nova IB
  • Praktica super TL
  • Praktica elektronik


Auch die Kameras der dritten Generation nutzten noch das Schraubgewinde M42; zu dieser Generation zählen folgende Modelle:

Image

aufgeschnittene Praktica

  • Praktica L, vollmechanisches Basismodell
  • Praktica L2
  • Praktica LB2
  • Praktica LTL, baugleich mit Porst Reflex CX-6


  • Praktica super TL2
  • Praktica super TL3
  • Praktica LTL3
  • Praktica MTL3 u.a. als MTL5 bis 1985, als MTL5B (neue Sucheroptik, keine zusätzliche Blitzlicht-Buchse) bis 1989 gebaut
  • Praktica Super TL 500 und Super TL 1000
  • Praktica LTL2, Anzeige des Belichtungsmessung über LEDs (auch DTL2/3, MTL50)
  • Praktica DTL2
  • Praktica DTL3
  • Praktica MTL50
  • Praktica LLC, Innenlichtmessung bei Offenblende, ebenso alle folgenden Kameras, dafür spezielle Objektive mit electric-Blendenwertübertragung notwendig
  • Praktica PLC2
  • Praktica PLC3
  • Praktica VLC, Wechselsuchersystem
  • Praktica VLC2
  • Praktica VLC3
  • Praktica EE2, Zeitautomatik
  • Praktica EE3, Zeitautomatik


In den Typenbezeichnungen der dritten Generation (L-Modelle) hatten die Buchstaben und Zahlen folgende Bedeutung.

Erster Buchstabe:

L = Lamellenschlitzverschluss (als Unterscheidung zu den Vormodellen mit Tuchschlitzverschluss), V = variables Suchersystem (mit Auswahl aus Lichtschacht, Prismensucher und Makrookular), P = fest eingebauter Prismensucher (zur Unterscheidung zu ansonsten gleichen V-Modellen), D = Leuchtdioden zur Anzeige der Belichtungmessung statt des sonst verwendeten Zeigerinstruments, M = Messwerkabgleich (mit Brückenschaltung zur Stabilisierung gegenüber Spannungsschwankungen der Batterie).

Weitere Buchstaben:

TL = Innenbelichtungsmessung mit Abblendtaste, LC = Innenbelichtungsmessung bei offener Blende mit elektrischer Blendenwertübertragung, B = Außenbelichtungsmessung, EE = Innenbelichtungsmessung mit elektronischer Steuerung der Verschlusszeit.

Zahlen:

2 (bzw. 3) = zweite (bzw. dritte) Variante des Modells, 500 (bzw. 1000) = kürzeste Verschlusszeit 1/500s (bzw. 1/1000s), 50 = Variante der MTL mit Leuchtdioden statt Zeigerinstrument zur Belichtungsanzeige.

Die vierte Generation der Praktica-Spiegelreflexkameras wurde mit der Praktica B 200 im Jahr 1978 auf der Leipziger Messe erstmals präsentiert und von 1979 bis 1990 gefertigt. Eine wesentliche Neuerung war die Einführung des Bajonettanschlusses (auch PB-mount genannt) und ein modernes Design für Kameras und Objektive. Erstmals wurden auch Zoomobjektive, später auch noch Autofokus-Objektive vorgestellt.

Da das B-System für Kunden in der DDR sehr teuer war, wurde entgegen den Planungen die erschwinglichere M42-Kameralinie in verringertem Umfang weiter produziert. Später gab es speziell für den DDR-Markt technisch abgerüstete und damit billiger zu produzierende Modellvarianten (siehe dazu Praktica BCC und Praktica BCA). Umgekehrt wurden spezielle Modellversionen für den britischen, niederländischen und französischen Exportmarkt hergestellt, die sich nur in Designelementen und in der Namensgebung von den zugrunde liegenden Urtypen unterschieden (siehe dazu Praktica BCX, Praktica BC auto, Jenaflex AM-1, Jenaflex AC-1 und Praktica BC3).

Nachteil des Pentacon-Bajonetts war, dass es eine Eigenentwicklung war und nicht mit anderen Quasi-Marktstandards wie dem Pentax-K-Bajonett kompatibel war. Damit war im Gegensatz zum zuvor verwendeten Schraubgewinde die Nutzung von Objektiven auf neu zu kaufende Bajonett-Objektive mit PB-mount eingeschränkt. Dies verringerte die Akzeptanz des Systems im Markt.

Zur B-Kamerageneration gehören folgende Modelle:

  • Praktica B 200 und BCX, chrom
  • Praktica BC 1/BC3/BCX, schwarz und Jenaflex AM-1
  • Praktica B 100 und BC auto
  • Praktica BCA und Jenaflex AC-1
  • Praktica M
  • Praktica BCS
  • Praktica BCC
  • Praktica BM/BMS und Revue BC 2


BX-Modellreihe (Fertigung zwischen 1987 und 1990):

  • Praktica BX 20
  • Praktica BX 10 DX
  • Praktica BX 21
  • Praktica BX 20s


BX-Modellreihe aus der Nach-Wendezeit (Fertigung zwischen 1991 und 2001):

  • Praktica BX 20S
  • Praktica BX 20D



Siehe auch


  • Exakta



Literatur


  • Herbert Blumtritt: Geschichte der Dresdner Fotoindustrie. Lindemanns: Stuttgart 2000
  • Herbert Blumtritt: Die Prakti. Lindemanns: Stuttgart 2002

  • K. Hartmann: Pentacon Praxis (1. Auflage). Fotokinoverlag: Halle 1960
  • Richard Hummel: Spiegelreflexkameras aus Dresden - Geschichte, Technik, Fakten (erste erweiterte und überarbeitete Nachauflage). Edition Reintzsch: Leipzig 1995
  • W. Mesow: Kleines Buch zur Praktica (1. Auflage). Fotokinoverlag: Leipzig 1980
  • Franz Pangerl. Das Praktica-Buch. Seebruck: Heering-Verlag 1967
  • Roger Rössing: Fotografie mit der Praktica (1. Auflage). Fotokinoverlag: Halle (Saale) 1959 (12. Aufl. 1977)
 
Seite 1 von 2 Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [Sommerzeit aktiviert]